+
Wegen Rauchentwicklung im Cockpit musste eine Lufthansa-Maschine in Neufundland notlanden. 

Niemand verletzt

Rauch im Cockpit: Lufthansa-Maschine notgelandet

Gander/Frankfurt - Sie wollten nach Florida und landeten außerplanmäßig in Kanada: Mehr als 300 Passagiere eines Lufthansa-Jets müssen wegen Rauchs im Cockpit einen Umweg in Kauf nehmen.

Wegen Rauchs im Cockpit ist eine Lufthansa-Maschine in Neufundland notgelandet. Verletzt wurde niemand, wie ein Sprecher der Airline am Mittwochmorgen sagte. Die Piloten des Flugs LH464, der am Dienstag mit insgesamt 345 Passagieren und 18 Crewmitgliedern an Bord in Frankfurt in Richtung Orlando gestartet war, landeten die Maschine demnach mit angelegten Sauerstoffmasken im kanadischen Gander. Die Ursache für die Rauchentwicklung war zunächst unklar. Zuvor hatte die „Welt“ darüber berichtet.

„Die Cockpit-Crew hat sich entschieden, wegen der Rauchentwicklung nach Neufundland umzurouten und ist dort sicher gelandet“, sagte der Sprecher. Für die Passagiere habe zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden.

Der Jumbo-Jet vom Typ Boeing 747 war am Dienstag um 13.40 Uhr Ortszeit am Flughafen Frankfurt gestartet. Um 23.40 Uhr deutscher Zeit sollte er eigentlich in Orlando im US-Bundesstaat Florida landen. Stattdessen setzte die Maschine gegen 21.20 Uhr in Kanada auf. Bei der Landung stand laut „Welt“-Bericht die Feuerwehr bereit.

Eine Ersatzmaschine werde nach Neufundland geschickt, um die Passagiere an ihr Ziel zu bringen, erklärte der Lufthansa-Sprecher. Die notgelandete Maschine werde in Gander einer technischen Überprüfung unterzogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia
Angela Merkel ist oft zu Ostern da. Und im Sommer ist Ischia voller Touristen. Mitten in der Hochsaison wackelt die Insel. Häuser stürzen ein, Menschen sterben. Drei …
Tote bei Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Ein Tunnel sackt ab und eine der wichtigsten Bahnstrecken Europas ist von einem Tag auf den anderen unterbrochen. Nun mehrt sich Kritik an der Krisenkommunikation der …
Bahnsperrung im Rheintal löst Kritik an Bahn und Bund aus
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Über 1500 Menschen sind von Januar bis Juni auf deutschen Straßen gestorben - mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Risiko, bei einem Unfall zu sterben, ist in den …
Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzerfoto
Statt mit erlaubten 120 Stundenkilometer war ein Autofahrer bei Dessau mit Tempo 251 unterwegs und wurde geblitzt. Das Foto war trotz der hohen …
Trotz Tempo 251: Gestochen scharfes Blitzerfoto

Kommentare