+
Bei einem versuchten Überfall am Markusplatz setzten die mutmaßlichen Täter Rauchbomben ein.

Am Markusplatz

Rauchbombe in Venedig erschreckt Touristen

Venedig - Am berühmten Markusplatz in Venedig haben mutmaßliche Diebe Touristen in Schrecken versetzt. Bei einem versuchten Raub hatten sie Rauchbomben gezündet.

Mutmaßliche Diebe haben am Markusplatz in Venedig Rauchbomben gezündet und Touristen einen Schrecken eingejagt. Mehrere Täter hätten am Freitag versucht, ein Juweliergeschäft auszurauben, sagte der Geschäftsführer der Nachrichtenagentur Ansa. Die Angestellten hätten „mutig“ gehandelt und Alarm geschlagen. Bei dem Überfall zündeten die Täter dann vermutlich die Rauchbomben, eine direkt unter dem Markusturm. Verletzt wurde niemand, berichtete Ansa.

Auf Fotos und Videos war zu sehen, wie der Markusplatz - mit Millionen Besuchern eine der größten Touristenattraktionen Italiens - in Rauch gehüllt ist. Nach Medienangaben befürchteten einige Touristen, es handle sich um einen Terroranschlag und rannten davon. Andere filmten das Geschehen. Die Diebe entkamen ohne Beute.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Zu Wochenbeginn hatte ein Gaffer, der am Sonntag einen Motorradunfall filmte statt zu helfen, für große Empörung gesorgt.  Nun hat sich der Mann gestellt.
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Berlin (dpa) - Das oft fehlerhafte Schreiben in Chats und Messenger-Diensten beeinträchtigt das Schreiben anderer Textsorten aus Sicht einer Expertin bislang kaum.
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Der Prozess, in dem eine Beteiligung an der Entführung eines UN-Mitarbeiters verhandelt wurde, ist beendet. Der Angeklagte muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters

Kommentare