+
Das 15-jährige Orang-Utan-Weibchen Tori raucht im Taru Jurug Zoo in Solo (Indonesien) eine Zigarette.

Rauchender Affe geht auf Entzug

Jakarta - Affen-Dame Tori muss das Rauchen aufgeben. Ein Zoo in Indonesien hat das nikotinabhängige Orang-Utan-Weibchen auf Entzug gesetzt.

Künftig wird die 15 Jahre alte Tori auf einer Insel leben, wo sie ihr Laster aufgeben soll, gab der Zoo am Donnerstag bekannt. Bereits mit fünf Jahren war die Affen-Dame auf den Geschmack gekommen - und galt seither als eine Attraktion im Tierpark der Stadt Solo. Besucher warfen ihr Zigarettenkippen ins Gehege und Tori rauchte sie zu Ende.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Ihr neues Zuhause teilt sie mit ihrem Partner, dem 16-jährigen Orang-Utan-Männchen Didik. Ihre kleine Insel zählt fünf Bäume und liegt mitten in einem See auf dem Zoogelände. Es sei der „ideale Platz“ für sie, sagte Zoo-Direktor Lilik Kristianto.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare