+
Ein Besucher posiert am Weltraumbahnhof Baikonur in einem selbstgefertigten Raumanzug. Foto: Dmitri Lovetsky/AP

Start in Kasachstan

Raumfahrer fliegen am Jahrestag der Mondlandung zur ISS

Baikonur (dpa) - Am 50. Jahrestag der ersten Mondlandung werden an diesem Samstag drei Raumfahrer mit einer Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.

Neben dem Italiener und Esa-Astronauten Luca Parmitano sollen auch der Amerikaner Andrew Morgan und der russische Kosmonaut Alexander Skworzow um 18.28 Uhr MESZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ins All geschickt werden. Nach Angaben der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa dauert der Flug zur ISS rund 400 Kilometer über der Erde etwa sechs Stunden.

In der zweiten Hälfte der sechsmonatigen Mission soll Parmitano als erster Italiener das Kommando auf der ISS übernehmen. Der 42-Jährige war bereits 2013 auf der Raumstation. Damals wäre er bei einem Außeneinsatz fast in seinem Raumanzug ertrunken, weil sich Wasser in seinem Helm gesammelt hatte.

Vor 50 Jahren waren zwei der drei US-Astronauten der "Apollo 11"-Mission als erste Menschen auf dem Mond gelandet.

Mitteilung der Nasa (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wetter in Deutschland: Erst Bibber-Kälte, dann Badewetter 
In einigen Teilen Deutschland ist in den nächsten Tagen Eiskratzen an Autoscheiben angesagt. Doch dann kommt das Badewetter zurück. Das Wetter in Deutschland im Ticker. 
Wetter in Deutschland: Erst Bibber-Kälte, dann Badewetter 
Weltkriegsbombe in Frankfurt gefunden – Entschärfung am Donnerstag
Bei Bauarbeiten in Frankfurt ist eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Sie soll am Donnerstagabend entschärft werden.
Weltkriegsbombe in Frankfurt gefunden – Entschärfung am Donnerstag
Lotto am Mittwoch vom 18.09.2019: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.09.2019: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Fünf Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.09.2019: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Bestimmte Flutereignisse könnten im Norden häufiger werden
Starkregen in Kombination mit einer Sturmflut kann schlimme Auswirkungen haben. Das Phänomen dürfte mancherorts künftig häufiger auftreten.
Bestimmte Flutereignisse könnten im Norden häufiger werden

Kommentare