+
Das Foto von Astronaut Alexander Gerst aus der Internationalen Raumstation, veröffentlicht am 09.11.2014, zeigt Berlin.

Botschaft an Hauptstadt vor Rückkehr

Raumfahrer Gerst fotografiert Berlin von ISS aus

Der Deutsche Alexander Gerst hat vor seiner Rückkehr zur Erde eine Botschaft an Berlin gesendet - und die Hauptstadt vom All aus fotografiert.

Nach fast einem halben Jahr im All hat der Deutsche Alexander Gerst gemeinsam mit einem US-Astronauten und einem Kosmonauten letzte Vorbereitungen für die Rückkehr zur Erde getroffen. „Heute verlasse ich die (Internationale Raumstation) ISS. Es war schön hier“, twitterte Gerst am Sonntag aus rund 400 Kilometer Höhe. Zum Abschied von den drei verbleibenden Crew-Mitgliedern war ein Essen geplant, wie ein Sprecher des Flugleitzentrums bei Moskau der Agentur Interfax mitteilte.

Danach sollten Gerst und der Russe Maxim Surajew sowie der Amerikaner Reid Wiseman in die Sojus-Kapsel klettern, um den Start vorzubereiten. Er nutze die verbleibende Zeit für letzte Blicke auf die Erde, meinte Wiseman. „Und ich schlage in der Schwerelosigkeit so viele Saltos wie möglich“, schrieb er bei Twitter.

Das Raumschiff sollte am Montagmorgen um 1.31 Uhr (MEZ) ablegen. Die Ankunft in der kasachischen Steppe wurde gut drei Stunden später um 4.58 Uhr MEZ erwartet. Der geplante Ankunftspunkt liegt rund 80 Kilometer nördlich der Stadt Arkalyk in dem zentralasiatischen Land Kasachstan. Die Landung lässt sich mit der robusten Sojus nicht punktgenau steuern und erfolgt mittels Bremsdüsen und Fallschirmen.

Unter anderem rund 300 russische Soldaten und 14 Hubschrauber des Typs Mi-8 sowie Ärzte seien im Einsatz, um die Kapsel mit den Raumfahrern zu bergen und die Männer zu versorgen, sagte der Offizier Jaroslaw Roschtschupkin. Nach der Landung in der baumlosen Gegend stand für Gerst ein Weiterflug nach Schottland und schließlich nach Köln an.

Mit an Bord der „Sojus TMA-13M“ sind nach Darstellung der russischen Flugleitung auch „kosmische Fliegen“. Dabei handele es sich um Fruchtfliegen, die Teil eines Experiments im Weltraum waren. Untersucht wurde demnach, wie sich die Schwerelosigkeit auf das Zellwachstum von Organismen auswirkt.

Botschaft an Berlin

Am Sonntag schickte Gerst ein Foto, das Berlin vom All aus zeigte. "Hallo Berlin! Von hier oben sieht man keine Grenzen!", twitterte er dazu anlässlich des Mauerfall-Jubiläums.

Gerst war während der 166 Tage im All an rund 100 wissenschaftlichen Experimenten beteiligt. Der 38-jährige Geophysiker arbeitete dabei mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Europäischen Raumfahrtagentur Esa zusammen. Gerst habe seine Aufgabe „nicht nur erfüllt, sondern übererfüllt“, sagte DLR-Chef Jan Wörner. Der Astronaut aus Künzelsau (Baden-Württemberg) war Ende Mai von Baikonur (Kasachstan) aus zum Außenposten der Menschheit gestartet. Er war der elfte Deutsche im All und der dritte Deutsche auf der ISS.

An Bord der Raumstation bleiben der Kosmonaut Alexander Samokutjajew und Jelana Serowa, die erste Russin im All seit 17 Jahren, sowie der US-Astronaut Barry Wilmore. Er übernimmt nach dem Abschied von Gersts Kollegen Surajew das Kommando des fliegenden Labors.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin
Die Richter in Berlin haben mit ihrem Urteil gegen zwei Raser in Berlin ein Zeichen gesetzt. Der Strafkatalog für PS-Muskelspiele muss verschärft werden, meint …
Kommentar: Mörderisches Autorennen in Berlin
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Astronomen finden ein sehr spezielles Doppelsternsystem. Es erinnert sie an die Heimat des Star-Wars-Charakters Luke Skywalker. Doch der Vergleich ist mit Vorsicht zu …
Hinweise auf Asteroidentrümmer in Doppelsternsystem
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Königsdorf/Weilheim - Langsam werden Details zum Doppelmord in Oberbayern bekannt. Demnach überfielen mehrere Räuber die Bewohnerin und deren Besucher in dem …
Doppelmord in Oberbayern: Polizei geht von mehreren Tätern aus
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen
Jerusalem - Einen Wilhelm stellt man sich anders vor als einen Kevin. Solche Erwartungshaltungen führen offenbar dazu, dass Menschen ihr Aussehen anpassen.
Studie enthüllt: Viele Menschen sehen so aus, wie sie heißen

Kommentare