+
Raumfrachter vom Typ Progress

Raumfrachter-Absturz: 100 Millionen Dollar Schaden

Moskau - Der Absturz des unbemannten Raumfrachters vom Typ Progress im Osten Russlands hat Schätzungen zufolge einen Schaden von mehr als 100 Millionen US-Dollar (etwa 69,3 Mio Euro) verursacht.

In der Summe seien auch die Transportkosten für 367 Kilogramm Materialien aus den USA enthalten, die für das amerikanische Modul der Internationalen Raumstation ISS vorgesehen gewesen seien. Das sagte ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter der russischen Weltraumindustrie am Freitag der Agentur Interfax. “Für die Lieferung zahlt die US-Weltraumbehörde Nasa 5000 US-Dollar pro Kilogramm“, hieß es.

Die Progress war am Mittwochabend kurz nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur wegen einer Fehlzündung der Sojus-Trägerrakete in Südsibirien abgestürzt. Wegen der angekündigten Überprüfung aller russischen Raketensysteme werden die nächsten bemannten Raumflüge wahrscheinlich verschoben.

Die Rückkehr dreier Raumfahrer von der ISS zur Erde verzögert sich nach Informationen von Interfax voraussichtlich um zwei Wochen vom 8. auf den 22. September. Dementsprechend werde wohl auch der für den 22. September geplante Start der nächsten Besatzung auf den 6. Oktober gelegt. Russische Sojus-Kapseln sind derzeit die einzige Möglichkeit, um Menschen zur ISS und zurück zu bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.