+
Raumfrachter vom Typ Progress

Raumfrachter-Absturz: 100 Millionen Dollar Schaden

Moskau - Der Absturz des unbemannten Raumfrachters vom Typ Progress im Osten Russlands hat Schätzungen zufolge einen Schaden von mehr als 100 Millionen US-Dollar (etwa 69,3 Mio Euro) verursacht.

In der Summe seien auch die Transportkosten für 367 Kilogramm Materialien aus den USA enthalten, die für das amerikanische Modul der Internationalen Raumstation ISS vorgesehen gewesen seien. Das sagte ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter der russischen Weltraumindustrie am Freitag der Agentur Interfax. “Für die Lieferung zahlt die US-Weltraumbehörde Nasa 5000 US-Dollar pro Kilogramm“, hieß es.

Die Progress war am Mittwochabend kurz nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur wegen einer Fehlzündung der Sojus-Trägerrakete in Südsibirien abgestürzt. Wegen der angekündigten Überprüfung aller russischen Raketensysteme werden die nächsten bemannten Raumflüge wahrscheinlich verschoben.

Die Rückkehr dreier Raumfahrer von der ISS zur Erde verzögert sich nach Informationen von Interfax voraussichtlich um zwei Wochen vom 8. auf den 22. September. Dementsprechend werde wohl auch der für den 22. September geplante Start der nächsten Besatzung auf den 6. Oktober gelegt. Russische Sojus-Kapseln sind derzeit die einzige Möglichkeit, um Menschen zur ISS und zurück zu bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend
"Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt …
Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend
Razzia im Rockermilieu: Ortsgruppe der Hells Angels verboten
Großeinsatz in NRW: Mit einem Großaufgebot durchsucht die Polizei Räumlichkeiten im Rockermilieu. Weil es gefährlich werden könnte, sind auch Spezialeinsatzkommandos im …
Razzia im Rockermilieu: Ortsgruppe der Hells Angels verboten
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz
Am Mittwochmorgen gibt es mehrere Razzien der Polizei in NRW: Ziel: Die Hells Angels.
Riesen-Razzia gegen Hells Angels: 700 Polizisten im Einsatz
Nach monatelanger Suche: Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - tot
Monatelang wurde nach Rachel N. (20) und Joseph O. (21) gesucht. Am Wochenende wurden ihre Leichen im Joshua-Tree-Nationalpark entdeckt.
Nach monatelanger Suche: Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - tot

Kommentare