+
Der private Raumfrachter „Cygnus“ ist zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen

Raumfrachter „Cygnus“ zur ISS gestartet

Washington - Rund drei Wochen später als ursprünglich geplant ist der private Raumfrachter „Cygnus“ zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen.

An Bord einer Antares-Rakete sei der Frachter am Donnerstagmittag (Ortszeit) vom Weltraumbahnhof der Wallops Flight Facility im US-Bundesstaat Virginia gestartet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Kurz darauf habe sich „Cygnus“, der rund 1200 Kilogramm Nachschub und wissenschaftliche Experimente an Bord hat, von der Rakete gelöst und werde nun am Sonntag an der ISS erwartet.

Ursprünglich hatte der Frachter bereits Mitte Dezember starten sollen. Dann war jedoch eine Kühlpumpe an der ISS kaputt gegangen und musste repariert werden - und der Raumfrachter blieb am Boden. Als es dann am Dienstag endlich losgehen sollte, war es zu kalt, und aus dem Start wurde wieder nichts. Einen Tag später musste ein weiterer Startversuch wegen zu hoher Weltraumstrahlung abgesagt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Joggerin läuft versehentlich über US-Grenze - zwei Wochen Haft
Aus dem kurzen Jogging-Ausflug wurde nichts: Weil eine Joggerin die Grenze zu den USA übersah, musste sie für zwei Wochen in ein Auffanglager.
Joggerin läuft versehentlich über US-Grenze - zwei Wochen Haft
Drama: 19-Jähriger setzt sich auf Straßenbahnkupplung - dann wird er 100 Meter mitgeschleift
Bei einer leichtsinnigen Aktion ist ein junger Mann in Leipzig tödlich verunglückt.
Drama: 19-Jähriger setzt sich auf Straßenbahnkupplung - dann wird er 100 Meter mitgeschleift
In Deutschland illegal, in den USA erlaubt: New York macht seine Ratten kalt
New York ist seit Jahrzehnten für sein Rattenproblem berüchtigt. Eine neue Methode soll die Nager mit Trockeneis eindämmen.
In Deutschland illegal, in den USA erlaubt: New York macht seine Ratten kalt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.