+
Die Computeranimationen zeigt die Raumsonde "Rosetta" (r.).

"Rosetta" besucht "Ente"

All-Premiere: Raumsonde will auf Kometen landen

Köln - Auf den Fotos erinnert Komet „Tschuri“ an eine Spielzeugente. Auf dem Kopf soll im November der Lander „Philae“ aufsetzen. Es wäre die erste Landung überhaupt auf einem Kometen.

Die Kometen-Mission „Rosetta“ verläuft nach Plan. Nach detaillierten Untersuchungen sei der im September ausgewählte Landeplatz auf dem Himmelskörper „67P/Tschurjumow-Gerassimenko“ bestätigt worden, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Mittwoch in Köln mit. Der Lander „Philae“ soll am 12. November auf dem Kopf des entenförmigen Kometen aufsetzen.

"Rosetta" ist seit zehn Jahren unterwegs"

„Der Landeplatz hat ausreichend Sonne und relativ flaches Gelände“, berichtete Projektleiter Stephan Ulamec vom DLR. Gesteuert und überwacht wird die erste Landung überhaupt auf einem Kometen aus dem Lander Control Center des DLR in Köln. Noch am Tag vor dem schwierigen Manöver wird erneut entschieden, ob die Landung ausgelöst wird. Die Sonde „Rosetta“ ist seit zehn Jahren zu dem Kometen unterwegs, der auch „Tschuri“ genannt wird.

Mit der gut eine Milliarde teuren Mission wollen die europäischen Kometenforscher einen Blick in die Entstehungszeit unseres Sonnensystems werfen. Erstmals kann dabei das ursprüngliche Material eines Kometen nicht nur bei einem Vorbeiflug untersucht werden, sondern direkt vor Ort. Kometen, die hauptsächlich aus Staub und Eis bestehen, sind die wahrscheinlich ältesten, weitgehend unveränderten Reste der gigantischen Staubscheibe, aus der unser Sonnensystem entstand.

Im Mai 2014 hatte sich „Rosetta“ dem Zielobjekt „Tschuri“ auf 934 000 Kilometer genähert. Es folgte ein wochenlanges „Rendezvous-Manöver“, wie die Wissenschaftler sagen. Die Oberfläche des Himmelskörpers wurde fotografiert und kartiert, um einen Landplatz zu finden.

Landevorgang dauert etwa sieben Stunden

Das DLR berichtete, am 12. November solle der etwa kühlschrankgroße Lander um 9.35 Uhr vom „Rosetta“ getrennt werden. Dazu wird „Philae“ abgestoßen und sinkt dann auf die Kometenoberfläche. „Das wird etwa sieben Stunden dauern“, sagt Projektleiter Ulamec. Sofort danach wird der Lander durch Harpunen im Eis verankert.

Im Kontrollzentrum des DLR in Köln haben etwa 50 Mitarbeiter mit dem Prozess zu tun. Die Landung läuft aber komplett automatisch ab. Denn eine direkte Steuerung ist wegen der großen Entfernung und Zeitverzögerung von etwa einer halben Stunde nicht möglich.

Auf „Tschuri“ herrsche derzeit eine Temperatur von minus 70 Grad, auf der Nachtseite sei es noch viel kälter, sagt Projektleiter Ulamec. Je näher der Komet an die Sonne kommt, desto wärmer wird es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

Kommentare