+
Die Internationale Raumstation ISS.

Astronauten sind sicher

Kühlpumpe auf Raumstation ISS ist kaputt

New York - Auf der Raumstation ISS ist eine Kühlpumpe ausgefallen. Das System sorgt dafür, dass die Ausrüstung innen und außen kühl bleibt. Bisher sind die Astronauten aber sicher.

Nach dem Ausfall einer überhitzten Kühlpumpe auf der Internationalen Raumstation ISS hat die Crew den Energieverbrauch im russischen Teil deutlich herunterfahren müssen. Das US-amerikanische Modul müsse nun mitversorgt werden, sagte Alexander Koptew von der Flugleitzentrale bei Moskau am Donnerstag.

Um Energie zu sparen, seien im japanischen und im europäischen Teil der ISS die Hälfte der Systeme ganz ausgeschaltet worden. „Wir mussten zur Nutzung des Reservesystems übergehen“, sagte Koptew der Agentur Interfax zufolge. Die sechsköpfige Crew sei nicht in Gefahr.

Techniker am Boden arbeiteten an einer Lösung, versicherte die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Die sechs Männer an Bord - drei Russen, zwei Amerikaner und ein Japaner - hätten sich auf eine normale Schlafphase vorbereitet. Die Pumpe sorgt mit einer weiteren über einen Ammoniakkreislauf an der Außenseite der Raumstation dafür, dass die sowohl innen wie außen angebrachte Ausrüstung der ISS kühl bleibt. Grund der Überhitzung der Pumpe sei vermutlich ein defektes Ventil, hieß es von der Nasa. Auch wenn einige Messgeräte heruntergefahren werden mussten, sei die Station nicht in Gefahr.

Auch russische Experten vermuten einen Defekt des sogenannten Flusskontrollventils. Es regelt das Mischungsverhältnis aus warmem und abgekühltem Ammoniak. Durch den Ausfall sei die Temperatur eines der beiden Kreisläufe jetzt viel zu niedrig, hieß es. Möglicherweise müssten zwei Raumfahrer ins All aussteigen, um die Panne zu beseitigen. Die Flugleitzentrale hob den Außenposten der Menschheit am Donnerstag aus technischen Gründen auf rund 415 Kilometer Höhe an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Hurrikan „Maria“ hat bei seinem Eintreffen in Puerto Rico große Schäden und Stromausfälle verursacht.
Große Schäden durch „Maria“ in Puerto Rico
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt.
Nahe der Atomruine Fukushima: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Ein Dieb stiehlt einer 50-jährigen Frau den Rucksack samt Handy. Da kommt sie auf eine glorreiche Idee.
Frau wird bestohlen - danach trickst sie den Dieb mit einer glorreichen Idee aus
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört
Die für den Eisenbahnverkehr wichtige Hohenzollernbrücke zum Kölner Hauptbahnhof ist am Mittwoch gesperrt worden. Eine Kletteraktion war der Grund.
Kletteraktion: Mann steigt auf Hohenzollernbrücke - Bahnverkehr in Köln gestört

Kommentare