+
Rund 1.000 FBI-Agenten waren bei der Razzia im Einsatz.

1.000 FBI-Agenten: Groß-Razzia gegen Korruption

San Juan - Rund 1.000 FBI-Agenten sind am Mittwoch in mehreren Razzien gegen Korruption in Puerto Rico vorgegangen. 105 Polizisten und Staatsbedienstete wurden dabei festgenommen.

Etwa 130 Menschen wurden festgenommen, darunter 77 Polizisten. Die Verdächtigen sollen in Drogengeschäfte verstrickt gewesen sein. Die meisten der eingesetzten US-Bundespolizisten wurden vor Sonnenaufgang in das amerikanische Außengebiet eingeflogen. Der Aktion war die umfangreichste Korruptionsermittlung in der Geschichte des FBI vorausgegangen.

Die Polizei auf Puerto Rico hat bereits seit längerem einen zweifelhaften Ruf, der jüngste FBI-Einsatz dürfte kaum für eine Besserung sorgen. Den festgenommenen Polizisten, Gefängniswärtern, Soldaten und Nationalgardisten wird unter anderem vorgeworfen, Drogendealer auf der Insel gedeckt zu haben. “Wir werden nicht zulassen, das die Korruption weniger die Arbeit vieler zerstört“, sagte US-Justizminister Eric Holder in Washington. “Die Menschen auf Puerto Rico haben etwas Besseres verdient.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare