+
Rund 1.000 FBI-Agenten waren bei der Razzia im Einsatz.

1.000 FBI-Agenten: Groß-Razzia gegen Korruption

San Juan - Rund 1.000 FBI-Agenten sind am Mittwoch in mehreren Razzien gegen Korruption in Puerto Rico vorgegangen. 105 Polizisten und Staatsbedienstete wurden dabei festgenommen.

Etwa 130 Menschen wurden festgenommen, darunter 77 Polizisten. Die Verdächtigen sollen in Drogengeschäfte verstrickt gewesen sein. Die meisten der eingesetzten US-Bundespolizisten wurden vor Sonnenaufgang in das amerikanische Außengebiet eingeflogen. Der Aktion war die umfangreichste Korruptionsermittlung in der Geschichte des FBI vorausgegangen.

Die Polizei auf Puerto Rico hat bereits seit längerem einen zweifelhaften Ruf, der jüngste FBI-Einsatz dürfte kaum für eine Besserung sorgen. Den festgenommenen Polizisten, Gefängniswärtern, Soldaten und Nationalgardisten wird unter anderem vorgeworfen, Drogendealer auf der Insel gedeckt zu haben. “Wir werden nicht zulassen, das die Korruption weniger die Arbeit vieler zerstört“, sagte US-Justizminister Eric Holder in Washington. “Die Menschen auf Puerto Rico haben etwas Besseres verdient.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare