900 Beamte im Einsatz

Razzia gegen Rechtsextreme in NRW

Düsseldorf - Am frühen Donnerstagmorgen ist die Polizei in einem Großeinsatz gegen die rechte Szene in Nordrhein-Westfalen vorgegangen.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat am Donnerstag drei rechtsextremistische Kameradschaften verboten. Die „Kameradschaft Aachener Land“ ist demnach ebenso verboten wie die Gruppierung „Nationaler Widerstand Dortmund“ und die „Kameradschaft Hamm“. „Wir reißen damit große Löcher in das Netzwerk der Neonazis“, sagte Jäger in Düsseldorf.

Ein Sprecher des Innenministeriums berichtete, deshalb seien am Morgen zahlreiche Wohnungen und Vereinsräume durchsucht worden. Das Vermögen der Kameradschaften werde beschlagnahmt, das Tragen der Vereinssymbole sei nun verboten. Die Polizei in Dortmund durchsuchte bereits rund 100 Objekte in Dortmund, Hamm und dem Kreis Unna. Die Polizei Aachen durchsuchte knapp 50 Wohnungen in Aachen, Düren und Heinsberg, hieß es in einer Mitteilung. Laut der Aachener Polizei handelt es sich um den bislang „umfangreichsten Schlag gegen Rechtsextreme“ in der Region.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.