+
Ein Polizist steht am Mittwoch in Potsdam bei einer Razzia im Club "Route 81" der Rockergruppe Hells Angels neben einem mutmaßlichen Mitglied der Rockerbande.

Suche nach dem Maulwurf

Wer hat die Rocker vor der Polizei gewarnt?

Berlin/Potsdam - Wer hat die Rocker vor den geplanten Polizei-Razzien gewarnt? Danach wird mit Hochdruck gefahndet. Zudem entbrennt ein Streit darüber, wie mit der Rockerszene umgegangen werden soll.

Nach den Razzien bei den Hells Angels in Berlin und Potsdam sucht die Polizei nach der Ursache für ein Informations-Leck. Die Rocker wurden vermutlich vorgewarnt und erhielten Hinweise auf die Polizeiaktion in Berlin. Deshalb wird ermittelt, ob der Geheimnisverräter aus den Reihen der Polizeibehörde kommt.

Großdurchsuchung bei Berliner Hells Angels

Großdurchsuchung bei Berliner Hells Angels

Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte am Mittwochabend im rbb-Fernsehen zur Panne bei der Razzia: “Ich bin jedenfalls entsetzt, da ich mir so was überhaupt nicht hätte vorstellen können.“ Dennoch bezeichnete er die Aktion gegen die Hells Angels als Erfolg. Der Berliner Senat verbot eine einflussreiche Hauptstadt-Gruppe des Rockerclubs. Der Berliner Grünen-Innenexperte Benedikt Lux sprach von einem “Ermittlungsgau“ - “den größten, den ich in den letzten zehn Jahren erlebt habe“.

Zugleich entbrannte eine politische Debatte über den Umgang mit der gewalttätigen Rockerszene. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sieht derzeit noch nicht genügend Beweise für ein bundesweites Verbot von Rockerclubs. Der schleswig-holsteinische Innenminister Klaus Schlie (CDU) sagte zur einer Prüfung bundesweiter Verbote: “Ich denke, dass der Zeitpunkt da ist, das ernsthaft zu diskutieren“.

Nach Ansicht des Chefs der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, ist das das letzte Mittel. “Ein Verbot von Rockerclubs muss sehr genau überlegt werden“, sagte er der Zeitung “Die Welt“ (Donnerstag). “Was wir brauchen sind verdeckte Ermittler mit weitreichenden Kompetenzen, Razzien und Durchsuchungen.“ Wendt warnte gleichzeitig vor einer Eskalation der Rocker-Gewalt. “Es ist durchaus zu befürchten, dass die Rockerbanden in eine verstärkte bundesweite Auseinandersetzung kommen“, sagte er.

Auch in Norddeutschland hatte es in den vergangenen Tagen großangelegte Aktionen gegen Rocker gegeben. In Berlin durchsuchten am Mittwoch 550 Polizisten und Spezialeinsatzkommandos aus anderen Bundesländern Vereinslokale und etwa 30 verdächtige Wohnungen. Kurz danach durchsuchten je 100 Polizisten aus Berlin und Brandenburg ein Vereinsheim der Rocker in Potsdam. “Wir hatten Hinweise darauf, dass hier Personen auftauchen und es zu Absprachen kommt“, sagte der Sprecher der Polizeidirektion West, Torsten Ringel, am Mittwochabend der Nachrichtenagentur dpa, und: “Potsdam ist kein Rückzugsort für verbotene Organisationen.“

Je 100 Beamte aus Berlin und Brandenburg hätten das Heim sowie Fahrzeuge durchsucht und dabei Hieb- und Stichwaffen gefunden; darunter Macheten und Axtstiele. 21 Personen wurden dem Sprecher zufolge angetroffen, Festnahmen gab es nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - bis ihn die Polizei erwischt 
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.