Tragisches Schicksal

"Vor dem Tod"-Liste: Rebecca verunglückt bei letztem Wunsch

  • schließen

Hartford - Diese Geschichte geht ans Herz. Rebecca Townsend hatte eine Liste erstellt, welche Dinge sie vor ihrem Tod machen möchte. Jetzt hat sich ihr letzter Wunsch erfüllt und Rebecca kam dabei auf tragische Weise ums Leben.

Drei Punkte hatte Rebecca Townsend, ein Teenager aus dem US-Bundesstaat Connecticut, auf ihrer sogenannten "bucket list". So wird in Amerika eine Liste genannt, auf der Menschen Vorhaben und Pläne aufschreiben, die sie vor ihrem Tod noch umsetzen möchten. Am 2. Juli diesen Jahres erfüllte sich der letzte Wunsch der 17-Jährigen und gleichzeitig kam Rebecca dabei auf tragische Weise ums Leben.

Diese "Vor dem Tod"-Liste erstellte Rebecca bereits im Dezember 2012 zusammen mit einem Brief an ihr "zukünftiges Ich", wie auf der Gedenkseite "Remembering Rebecca" auf Facebook nachzulesen ist. Das ganze war eine Art Schulprojekt. Die Briefe der Schüler wurden bis zu deren Abschluss von einem Lehrer aufbewahrt und erst dann an sie zurückgegeben.

Die "Vor dem Tod"-Liste von Rebecca

"Für die zukünftige Rebecca Townsend" - mit diesen Worten war der Brief adressiert, der später von ihren Schwestern und Cousins in ihrem Zimmer gefunden wird. Die 17-Jährige schreibt darin von ihren College-Plänen, von Freunden und hält außerdem ihre "bucket list" fest, mit folgenden drei Punkten:

- ein Kuss im Regen

- eine Reise nach Spanien

- ein Leben retten

Rebeccas letzter Wunsch erfüllt sich tragisch

Die ersten beiden Wünsche hatte sich Rebecca bereits erfüllt. Ihre Eltern hatten mit ihr den ersehnten Spanien-Trip gemacht und ein Freund namens Niko küsste das junge Mädchen im Regen, heißt es auf der Gedenkseite. Was nun noch fehlte war, einem anderen Menschen das Leben zu retten. Dieses Vorhaben sollte am 2. Juli 2015 wahr werden, allerdings mit tragischem Ausgang. An diesem Tag, sie hatte gerade ihren Highshool-Abschluss absolviert, schaute sich Rebecca zusammen mit Freunden ein Feuerwerk an. Dann nimmt das Drama seinen Lauf. Auf dem Heimweg rast plötzlich ein Auto auf die Teenager zu. Rebecca stößt ihren Freund Benjamin zur Seite und wird dabei selbst von dem Wagen erfasst. Mit der Erfüllung des letzten Punktes auf ihrer Liste, einem anderen das Leben zu retten, stirbt die 17-Jährige.

Auf der Facebook-Seite "Remembering Rebecca" nehmen tausende User Anteil am tragischen Schicksal der jungen Frau. Außerdem wurde in Rebeccas Namen ein Spendenseite für wohltätige Zwecke ins Leben gerufen.

vh

Rubriklistenbild: © Facebook Remembering Rebecca

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?
Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat …
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?
Tod im U-Boot - Spektakulärer Mordprozess geht zu Ende
Ein einzelner Mord wird in Dänemark selten mit lebenslanger Haft bestraft. Doch für Peter Madsen will die Staatsanwaltschaft genau das. Er sei kein normaler Mensch. …
Tod im U-Boot - Spektakulärer Mordprozess geht zu Ende
Mindestens zehn Tote bei Brand auf Ölfeld in Indonesien
Bei einem Brand auf einem Ölfeld in Indonesien sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen.
Mindestens zehn Tote bei Brand auf Ölfeld in Indonesien
Seltsame Facebook-Nachrichten: Frauenhass als Motiv für Todesfahrt von Toronto?
Auch Stunden später gibt die Bluttat Rätsel auf. Warum steuert ein 25-Jähriger seinen Lieferwagen auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um - und fordert die Polizei …
Seltsame Facebook-Nachrichten: Frauenhass als Motiv für Todesfahrt von Toronto?

Kommentare