+
Dieser junge Rebell behauptet in einem Video, der Mörder von Gaddafi zu sein

Rebell im Video: "Ich habe Gaddafi getötet"

Sirte - Ein russischer Nachrichtensender hat ein Video bei Youtube hochgeladen, das einen jungen Rebellen zeigt, der behauptet, Gaddafi getötet zu haben. Offenbar kann er das auch beweisen.

Sehen Sie hier das Video mit dem Geständnis des jungen Rebellen

Wenige Tage nach dem Tod des ehemaligen libyschen Machthabers Gaddafi ist ein Video aufgetaucht, in dem ein unbekannter, junger Rebell behauptet, der Mörder des Diktators zu sein. Er erzählt, er habe Gaddafi mit zwei Schüssen getötet, als die anderen Rebellen ihn wegschaffen wollten.

Lesen Sie dazu auch:

Gaddafi an geheimem Ort beerdigt

"Wir haben ihn gepackt", berichtet er im Video. "Ich habe ihm ins Gesicht geschlagen. Einige Rebellen wollten ihn wegbringen und das war der Moment, als ich auf ihn geschossen habe - zwei Mal, ins Gesicht und in die Brust." Er sagt weiter, dass er den Gedanken nicht ertragen konnte, ihn lebendig mitzunehmen.

Ex-Diktator Gaddafi tot: Libyer feiern ihre neue Freiheit

Ex-Diktator Gaddafi tot: Libyer feiern ihre neue Freiheit 

Um seine Tat zu beweisen, hält der junge Mann ein Kleidungsstück vor die Kamera. Es könnte sich dabei tatsächlich um das blutgetränkte Oberteil des ehemaligen Diktators handeln. Anschließend zeigt er noch einen Ring, den er dem toten Gaddafi vom Finger gezogen habenw ill.

Sehen Sie hier das Video von Gaddafi`s Festnahme

Ein weiteres Video zeigt die bisher schärfsten Aufnahmen der Festnahme von Gaddafi. Man sieht den 69-Jährigen, wie er auf brutalste Weise von den Rebellen verprügelt wird, bis ihm das Blut über sein Gesicht läuft. Im Hintergrund sind immer wieder Schüsse zu hören.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun wurde er vor dem Landgericht Schwerin verurteilt.
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
München (dpa) - Schaben, Schimmel, Maden, Mäuse: Kontrolleure haben in bayerischen Bäckereien Hygienemängel entdeckt. Doch die Verbraucher erfuhren davon nichts, wie …
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien

Kommentare