Rebellen: Al-Brega vollständig unter Kontrolle

Al-Brega - Die libyschen Rebellen haben nach eigenen Angaben die lange umkämpfte Stadt Al-Brega vollständig unter Kontrolle. Außerdem ist ein ehemaliger enger Gaddafi-Vertrauter zu den Aufständischen übergelaufen.

Lesen Sie dazu auch:

Deutsche Soldaten helfen bei Libyen-Einsatz

Auch die wichtigen Raffinerieanlagen seien in den Händen der Aufständischen, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira am frühen Samstagmorgen aus der Rebellenhochburg Bengasi.

Der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira berichtete am Samstag, auch die wichtigen Öl- und Raffinerieanlagen seien in den Händen der Aufständischen. In der Rebellenhochburg sei das Ereignis gefeiert worden. Vor einigen Tagen hatten die Regimegegner Teile von Al-Brega, 240 Kilometer südwestlich von Bengasi, eingenommen.

Der ehemalige enge Gaddafi-Vertraute, Abdulsalam Dschallud, lief nach Angaben eines oppositionellen Fernsehsenders vom Freitag unterdessen zu den Aufständischen über. Dschallud war früher libyscher Regierungschef und die Nummer zwei des Regimes. Vor ihm hatten sich bereits andere Weggefährten Gaddafis abgesetzt.

Die libyschen Rebellen sind nach ihren jüngsten Erfolgen überzeugt, dass die Tage Gaddafis in Tripolis gezählt sind. Die Medien der Aufständischen berichteten am Freitag, in der Küstenstadt Al-Brega hätten ihre Kämpfer einen General Gaddafis festgenommen. Dank der militärischen Karten, die er bei sich getragen habe, wüssten sie jetzt, wo im östlichen Frontabschnitt Minen verlegt seien.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Auch wirtschaftlich zeigen die internationalen Sanktionen gegen Libyen und das Vordringen der Rebellen auf die Hauptstadt Wirkung. Den Banken in Tripolis geht das Geld aus. Staatsangestellte bekommen derzeit keine Gehälter mehr ausgezahlt. “Seit Donnerstag haben wir kein Geld mehr und wir wissen auch nicht, wann sich das ändern wird“, sagte ein Bankangestellter in Tripolis am Samstag der dpa. Treibstoff und andere Güter sind schon länger knapp.

Den Aufständischen zufolge setzen sich nach der Eroberung der Stadt Al-Sawija durch die Rebellen Zivilisten aus Tripolis nach Al-Sawija ab. Al-Sawija liegt rund 40 Kilometer westlich der Hauptstadt.

Östlich der Hauptstadt Tripolis nahmen die Rebellen die Stadt Slitan ein. Die Kämpfe kosteten 31 Kämpfer das Leben, weitere 120 wurden verletzt, wie ein Sprecher sagte. Slitan galt als wichtiges Hindernis für die Rebellen bei einem Vorstoß nach Tripolis aus östlicher Richtung.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit

Kommentare