+
Ein Whistleblower in der Bundeswehr?

Ermittlungen laufen

Bundeswehr-Whistleblower deckt rechtsextreme Umtriebe auf - nun soll er gefeuert werden

Ein Whistleblower hat offenbar mehrmals Informationen zu rechten Umtrieben in der Bundeswehr geliefert. Jetzt soll der Soldat entlassen werden.

Berlin - Die Bundeswehr will dem Spiegel zufolge einen Whistleblower entlassen, der mehrmals detaillierte Hinweise auf rechte Umtriebe in der Truppe geliefert hat. Unteroffizier Patrick J. habe seit 2016 zahlreiche mutmaßlich rechtsextreme Soldaten an den militärischen Nachrichtendienst MAD gemeldet, berichtet das Nachrichtenmagazin. 

Patrick J. hat demnach in einem 100-seitigen Bericht Belege aus sozialen Netzwerken aufgeführt sowie Vorfälle, deren Zeuge er in Kasernen geworden sein will. Aufgrund der Hinweise startete der MAD demnach mindestens fünf Ermittlungen gegen Soldaten. In einem als Verschlusssache eingestuften Bericht des Bundesverteidigungsministeriums heißt es, das Bundeskriminalamt prüfe seine Hinweise auf eine "mögliche strafrechtliche Relevanz".

Bundeswehr begründet Entlassung des Whistleblowers

Die Bundeswehr begründete die Entlassung des Unteroffiziers laut Spiegel jetzt mit der fehlenden charakterlichen Eignung für den Soldatenberuf. So habe er Kameraden zu Unrecht bezichtigt. In vielen Fällen hätten sich seine Vorwürfe "als übertrieben und haltlos erwiesen", heißt es im Entlassungsschreiben des Personalamts der Bundeswehr, aus dem das Nachrichtenmagazin zitiert.

Das Verteidigungsministerium habe nun angekündigt, den Fall nochmals zu überprüfen. Für Anfang kommender Woche sei ein Gespräch zwischen dem Soldaten Verteidigungsstaatssekretär Gerd Hoofe angesetzt. In Sachen Whistleblower hat die EU Pläne für die Zukunft.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlägerei führt zu schaurigem Fund:  Polizei findet Folterinstrument bei Rockern
Die Polizei wird zu einer Schlägerei bei Hanau gerufen. Das vermeintliche Opfer, ein Mann aus Schöneck, gibt Rätsel auf. Dann finden die Ermittler Erstaunliches.
Schlägerei führt zu schaurigem Fund:  Polizei findet Folterinstrument bei Rockern
Rebecca Reusch: Drei neue Fakten im Fall - Staatsanwalt packt aus, was bisher unbekannt war
Was bisher nicht bekannt war: Der Staatsanwalt enthüllte jetzt ein Jahr nach dem rätselhaften Verschwinden von Rebecca Reusch drei neue Fakten zum Fall. 
Rebecca Reusch: Drei neue Fakten im Fall - Staatsanwalt packt aus, was bisher unbekannt war
Covid-19: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren
Der Chef von Chinas Expertenkommission rechnet mit einer Stabilisierung der Epidemie erst zu Ende April. Die Zahl der Ansteckungen und Toten steigt.
Covid-19: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren
Riesen-Stern droht zu explodieren: Neue Aufnahmen zeigen drastische Veränderung der Lage
Neue Aufnahmen bestätigen die dramatische Entwicklung: Der erdnahe Riesenstern Beteigeuze im Sternbild Orion hat extrem an Helligkeit verloren.
Riesen-Stern droht zu explodieren: Neue Aufnahmen zeigen drastische Veränderung der Lage

Kommentare