+
Thomas Drach muss sich erneut vor Gericht verantworten.

Reemtsma-Entführer Drach erneut vor Gericht

Hamburg - Zehn Jahre nach seiner Verurteilung wegen der Entführung des Hamburger Millionärs Jan Philipp Reemtsma muss sich Thomas Drach erneut vor Gericht verantworten. Er soll versucht haben, seinen Bruder zu erpressen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 51-Jährigen vor, er habe aus dem Gefängnis heraus versucht, seinen Bruder erpressen zu lassen. Ziel der Erpressung sei gewesen, sich seinen Anteil an dem nach wie vor verschwundenen Millionen-Lösegeld zu sichern. Das bestätigte der Hamburger Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers am Donnerstag. Das “Hamburger Abendblatt“ hatte zuerst über den bevorstehenden Prozess berichtet.

Drach “sah sich von seinem Bruder um den “Lohn“ aus der Reemtsma-Entführung gebracht“, erklärte Möllers. “Er hatte Angst, dass er am Ende ohne Tatbeute dasteht.“

Drach war 2001 wegen der Entführung des Hamburger Sozialforschers Reemtsma zu 14 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden; die Freiheitsstrafe wird er im Juli 2012 abgesessen haben. Reemtsma wurde nach 33 Tagen Geiselhaft und Zahlung eines Lösegeldes freigelassen. Der größte Teil der Summe von insgesamt 15 Millionen Mark und 12,5 Millionen Schweizer Franken ist nach wie vor verschwunden.

Im bisherigen Verfahren gegen Drach war sein Schweigen über den Verbleib des Lösegeldes ein zentraler Punkt gewesen. Reemtsma hatte während des Prozesses gesagt, selbst bei einer Höchststrafe von 15 Jahren hätte Drach “immer noch einen Gewinn von zwei Millionen Mark pro Haftjahr“.

Drach soll nach Darstellung der Staatsanwaltschaft im Februar 2009 mit zwei Briefen versucht haben, einen Freund zum Kidnappen seines Bruders anzustiften. Er habe geplant, von seinem Bruder - nach dessen Haftentlassung im Mai 2009 - innerhalb von sechs Monaten um 30 Millionen Euro zu erpressen. Die Schreiben wurden Möllers zufolge jedoch von der Briefkontrolle im Gefängnis abgefangen und an die Ermittlungsbehörden weitergeleitet. Der Bruder saß hinter Gittern, weil er einen Teil des Lösegeldes für Thomas Drach gewaschen hatte.

Der Prozess gegen Drach beginnt an diesem Donnerstag und ist laut “Abendblatt“ auf fünf Verhandlungstage angesetzt. Drach ist wegen versuchter Anstiftung zur räuberischen Erpressung angeklagt. Bisher habe er sich zu den Vorwürfen nicht geäußert, berichtete Möllers. “Die Staatsanwaltschaft geht auch nicht davon aus, dass der Beschuldigte Angaben zum Verbleib des Lösegeldes machen wird.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Viele Menschen in der Karibik sind noch mit der Beseitigung der Schäden von Hurrikan "Irma" beschäftigt. Da holt sie "Maria" ein und richtet Unheil an. Das …
Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot
Er hat gedacht, er sei vor ihren Angriffen gefeit: Bei dem Versuch einen vermissten 16-Jährigen durch ein Ritual ausfindig zu machen, wird ein Schamane von Krokodilen …
Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nun entdeckten …
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Dreifacher Todesschütze von Villingendorf gefasst
Drei Menschen sind tot, darunter ein kleiner Junge. Tatverdächtig ist der Vater des Sechsjährigen. Jetzt wurde der Mann gefasst.
Dreifacher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Kommentare