Reemtsma-Entführer wird zwangsvorgeführt

Hamburg - Der Prozess gegen den Reemtsma-Entführer Thomas Drach vor dem Landgericht Hamburg hat am Donnerstag mit einer Überraschung begonnen.

Der Angeklagte war aus der Haft nicht erschienen. Er hatte sich nach Schilderung der Vorsitzenden Richterin Ulrike Taeubner geweigert, für den Transport eine Schlafbrille anzulegen und sich fesseln zu lassen.

Die Richterin ordnete die Zwangsvorführung des 51-Jährigen aus der Justizvollzugsanstalt Billwerder an. Dass er die Sicherheitsmaßnahmen nicht mitmachen wolle, sei keine ausreichende Entschuldigung für sein Fehlen, begründete Taeubner. Die Verhandlung wurde bis mittags unterbrochen. Er ist schließlich von einer Spezialeinheit der Polizei ins Hamburger Landgericht gebracht worden.

Augenzeugen berichteten, dass Drach in einem Konvoi von mehreren Polizeifahrzeugen in einen Innenhof des Gerichts gefahren und von dort in den Saal gebracht wurde. Polizisten mit Strumpfmasken und Maschinenpistolen sicherten die Umgebung. Ob der verurteilte Entführer, der immer noch mehrere Millionen Euro aus dem Lösegeld versteckt haben soll, tatsächlich eine Augenbinde trug, war nicht erkennbar.

Mehr als 15 Jahre nach der Entführung des Hamburger Millionenerben Jan Philipp Reemtsma muss sich Drach wegen versuchter Erpressung seines Bruders verantworten. Er soll aus dem Gefängnis heraus versucht haben, seinen Bruder zur Herausgabe von Millionen aus dem Lösegeld zu nötigen. Nur ein Bruchteil der Rekordbeute ist bisher aufgetaucht.

Die Justiz befürchtet bei Drach extreme Fluchtgefahr. Um das zu verhindern, wurde der gebürtige Rheinländer schon mehrfach in verschiedene Gefängnisse verlegt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare