+
Zwei Züge waren ungebremst ineinander gerast, elf Menschen starben. Foto: Peter Kneffel

Regen behindert Aufräumarbeiten nach Zugunfall

Bad Aibling - Noch immer liegen Trümmerteile auf den Gleisen nahe Bad Aibling. Die Arbeiter wollen die Reste der Zugkatastrophe noch an diesem Samstag wegschaffen. Doch das Wetter macht die Sache komplizierter.

Nach dem Zugunglück im oberbayerischen Bad Aibling wollen die Einsatzkräfte die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle nach Polizeiangaben noch am Samstag beenden. "Der Regen erschwert das gerade", sagte ein Sprecher am Morgen.

"Vielleicht haben wir Glück und es hört bald auf." Rund 50 Kräfte seien vor Ort, um letzte Teile der Triebwerke abzutransportieren. "Wir hoffen, dass dabei keine Komplikationen auftreten", sagte der Sprecher.

Zwei Regionalzüge waren am Dienstag auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim ungebremst ineinander gerast. Elf Menschen starben infolge des Unfalls, Dutzende wurden verletzt. Die Unfallursache ist nach Polizeiangaben nach wie vor unklar. In einem ökumenischen Gottesdienst wollen die Menschen in Bad Aibling an diesem Sonntag der Opfer der Zugkatastrophe gedenken.

Wenn die Unfallstelle freigeräumt ist, müssen die Gleise hergerichtet und Infrastruktur wie etwa Oberleitungen instandgesetzt werden, erklärte der Polizeisprecher. Dann stehen Überprüfungsfahrten an. Die Ermittler versuchen, den Unfallhergang zu klären. Und die Bahn muss testen, ob die Strecke wieder fahrtüchtig ist. Wann sie für den regulären Verkehr freigegeben wird, war zunächst unklar. Nach einer Woche Faschingsferien in Bayern beginnt am Montag wieder die Schule.

Zwei der drei Fahrtenschreiber aus den Unglückszügen sind bereits ausgewertet. Dabei stellten die Experten keine Hinweise darauf fest, dass Signale missachtet wurden. Die dritte Blackbox war erst am Freitag beim Aufräumen aufgetaucht. Weil sie beschädigt ist, gilt die Auswertung als schwierig. Ob die Fachleute schon weitergekommen sind, konnte der Polizeisprecher am Samstagmorgen zunächst nicht sagen.

dpa

Polizei-Mitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare