Regen-Sommer: Freibäder mit schlechter Bilanz

Essen - Die verregneten Sommermonate haben für lange Gesichter bei den Betreiber von Freibädern geführt. Teilweise kamen bis zu 50 Prozent weniger Besucher.

Freibadbetreiber mussten im Regen-Sommer 2011 deutliche Einbrüche bei den Besucherzahlen von bis zu 50 Prozent verzeichnen. Im vergangenen Jahr seien im Bundesdurchschnitt bis Ende Juli teilweise mehr als doppelt soviele Besucher in die Freibäder gekommen, teilte Geschäftsführer der deutschen Gesellschaft für das Badewesen, Christian Ochsenbauer, am Donnerstag in Essen mit.

Wasserqualität an deutschen Badestränden

Wasserqualität an deutschen Badestränden

“Das Zwischenergebnis unserer derzeit noch laufenden Freibadumfrage 2011 ist niederschmetternd“, sagte Ochsenbauer. In einzelnen Fällen seien die Besucherzahlen um bis zu 90 Prozent gesunken.

Die Freibadsaison laufe in den meisten Kommunen noch bis Mitte September. Viele Bäderbetreiber könnten trotz allem zuversichtlich sein, ihre Jahresplanungen zu erfüllen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare