+
Die letzten Blüten recken der Sonne entgegen.

Meteorologischer Winteranfang

Der Winter beginnt viel zu warm

Offenbach - Der meteorologische Winter beginnt in Deutschland deutlich zu warm. Am Oberrhein können am Dienstag 15 Grad erreicht werden.

Im Rest der Republik zeigen die Thermometer voraussichtlich 8 bis 15 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach am Montag vorhersagte. "Der Winter beginnt nach einer frostfreien Nacht etwa sieben Grad wärmer als im langjährigen Mittel", stellt Meteorologe Christoph Hartmann fest. Der anhaltende Dauerregen in der Mitte und dem Süden Deutschlands, grauer Himmel sowie starker Wind sorgen trotzdem vielerorts für Schmuddelwetter.

Der 1. Dezember gilt Wetter-Fachleuten als Winteranfang, im Kalender ist es in diesem Jahr erst am 22. Dezember soweit. "Auch im Rest der Woche hat Petrus nicht die Zeichen der Zeit erkannt", stellt Hartmann fest. "Dass es Winter ist, lässt sich meteorologisch noch an dem Nachtfrost ausmachen, der sich in der Mitte und im Süden bei klarem Himmel einstellen wird", sagt der Meteorologe. Und mahnt: "Dann heißt es wieder aufgepasst im morgendlichen Berufsverkehr."

Der Dauerregen lässt am Mittwoch deutlich nach, die Wolken bleiben allerdings. Am Alpenrand und im Schwarzwald kann die Sonne länger scheinen. "Viele Wolken und kaum Sonne" lautet die Vorhersage am Donnerstag für den Norden. Dazu kommt etwas Regen oder Sprühregen. In der Mitte und im Süden ist es trocken und mancherorts sogar sonnig. Die Temperaturen schaffen es noch immer auf 7 bis 13 Grad.

dpa

DWD-Warnlage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Entgegen erster Vermutungen handelt es um ein Erdbeben natürlichen Ursprungs.
Experten: Beben in Nordkorea war natürlichen Ursprungs
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
In einem Park in der Nähe von Dülmen (Coesfeld) ist ein toter Säugling gefunden worden.
Toter Säugling in Müllsack in Park entdeckt
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Enorme „Maria“-Schäden in Puerto Rico - Sorge um Staudamm
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - Todeszahl steigt auf über 300

Kommentare