+
Ein selbsternannter Fahrkartenkontrolleur flog auf.

40-jähriger verhaftet

Grober Fehler: Falscher Zugbegleiter will Polizisten kontrollieren

Aachen - An die Falschen geraten ist ein selbsternannter Fahrkartenkontrolleur in einer Regionalbahn bei Aachen und wurde prompt verhaftet.

Der 40-Jährige hatte zwei Fahrgäste mit den Worten "Fahrscheinkontrolle, die Fahrkarten" angesprochen, wie die Bundespolizei am Freitag in Aachen mitteilte. Was er nicht wusste: Die beiden waren Bundespolizisten in Zivil, die sich gerade auf dem Heimweg von der Arbeit befanden.

Die Beamten erkannten sofort, dass es sich bei dem Mann nicht um einen Zugbegleiter handelte. Nachdem sie sich als Bundespolizisten zu erkennen geben hatten, drehten sie den Spieß um und forderten von dem 40-Jährigen Ausweispapiere und Fahrschein.

Dabei stellte sich heraus, dass der falsche Zugbegleiter mit zwei Haftbefehlen wegen Drogen- und Körperverletzungsdelikten gesucht wurde - und dass er eine Gesamtstrafe von mehr als einem Jahr absitzen musste.

"Er war sichtlich überrascht, als im Anschluss die Handschellen klickten", hieß es im Polizeibericht. Da der Mann zudem keinen Fahrschein besaß, erwartet ihn nun auch noch eine Anzeige wegen Schwarzfahrens.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit bösem Facebook-Post: Juwelier jagt Dieb
Stuttgart - Es klingt auf den ersten Blick richtig nett, was ein Stuttgarter Juwelier auf Facebook schreibt. Doch die freundlichen Zeilen sind reiner Sarkasmus und eine …
Mit bösem Facebook-Post: Juwelier jagt Dieb
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Kleine Bäche verwandeln sich in reißende Wassermassen. Zwei Männer ertrinken in der Slowakei. Auch in Polen und Tschechien sind Straßen und Keller überflutet.
Zwei Todesopfer bei Hochwasser in Slowakei und Polen
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Mönchengladbach - Ein 23-Jähriger hat in Mönchengladbach ein neun Monate altes Baby mit einem Tritt in den Rücken schwer verletzt. Auslöser war ein Streit mit der …
Mann tritt neun Monate altes Baby in den Rücken
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen
Die Erde bebte, als viele Menschen schliefen. Trotz der starken Erdstöße halten sich die Schäden auf der Insel Mindanao im Süden der Philippinen aber offenbar in Grenzen.
Tausende fliehen vor schwerem Erdbeben auf Philippinen

Kommentare