+
Der Regionalexpress knallte in einen Schwertransporter.

Regionalexpress rammt Schwertransport

Pfinztal-Söllingen - Ein Regionalexpress hat an einem Bahnübergang einen liegengebliebenen Schwertransporter gerammt. Fünf Menschen sind bei dem Zusammenstoß in der Nähe von Karlsruhe verletzt worden.

Trotz Notbremsung konnte der Lokführer seinen Zug mit etwa 80 Fahrgästen am Donnerstag nicht rechtzeitig stoppen. Die Bahn entgleiste und schob den Transporter etwa 15 Meter weiter, ein Raupenbagger kippte von dessen Ladefläche. Der Schaden liegt laut Polizei über einer Million Euro.

Der Schwertransport war mit dem Anhänger morgens an einem Bahnübergang hängen geblieben. Der Tieflader hatte auf den Gleisen aufgesetzt. Während der 38-jährige Lastwagenfahrer versuchte, den Anhänger mit dessen Hydraulik anzuheben, schlossen sich die Schranken. Der 33-jährige Lokführer des nahenden Regionalexpresses reagierte sofort. Der Mann im Führerstand und vier Fahrgäste erlitten bei der Kollision leichte Verletzungen.

Die Bahnstrecke zwischen Karlsruhe und Pforzheim werde für Nah- und Fernverkehr wohl für längere Zeit gesperrt, teilte die Polizei weiter mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot
Im Emsland kracht ein Schiff gegen eine Brücke - der Schiffsführer stirbt. Er hatte wohl vergessen, sein Führerhaus rechtzeitig runter zu fahren. Wurde ihm der dichte …
Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot
Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
Nach dem Brand in einer Gießener Wohnung wird die Leiche eines Mannes entdeckt. Doch nicht das Feuer brachte ihn um, sondern rohe Gewalt. Die Ermittler machen eine …
Mutmaßliche Dreifachmörderin vor Gericht
ADAC meldet Staurekord für 2016
Die Blechlawine wächst. Nach Berechnungen des ADAC ging es im vergangenen Jahr auf den Straßen zäher zu als je zuvor. Als Gründe nennt der Autoclub unter anderem mehr …
ADAC meldet Staurekord für 2016
Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken
Manila - Die Philippinen wurden am Montag von ungewöhnlich heftigen Regenfällen heimgesucht. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, vier davon waren noch Kinder. 
Vier Kinder bei heftigem Regen auf den Philippinen ertrunken

Kommentare