+
Bei der Zug-Entgleisung in Thüringen wurden acht Personen verletzt.

Unglück durch Erdrutsch 

Regionalzug entgleist wegen Unwetter - Acht Verletzte

Gera - In Thüringen ist am Freitagabend ein Regionalzug in Folge eines schweren Unwetters entgleist. Mehrere Menschen wurden bei dem Unglück verletzt. 

Der Zug sei auf der Strecke Gera - Göschwitz unterwegs gewesen und gegen 19.30 Uhr in eine Schlamm- und Gerölllawine gefahren, die bei einem Erdrutsch auf die Gleise gespült worden war, teilte die Deutsche Bahn mit. Teile des Zuges seien dabei aus den Gleisen gesprungen. Ersten Erkenntnissen zufolge wurden acht Menschen leicht verletzt.

Der Zugverkehr auf dem betroffenen Streckeabschnitt zwischen Hermsdorf und Stadtroda wurde unterbrochen. Ein Ersatzverkehr mit Bussen konnte laut Bahn zunächst nicht eingerichtet werden, da auch der Straßenverkehr durch das Unwetter erheblich beeinträchtigt war.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen
In der finnischen Stadt Turku sind mehrere Menschen niedergestochen worden. Ein Täter wurde festgenommen - die Polizei fahndet nach weiteren Verdächtigen.
Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen
Polizei sucht im Fall der zerstückelten Leiche mit Plakaten
Seit Anfang August werden in Hamburg immer wieder Körperteile einer getöteten 48-Jährigen entdeckt. Die Polizei sucht weiter, denn die zerstückelte Leiche ist noch nicht …
Polizei sucht im Fall der zerstückelten Leiche mit Plakaten
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Venezolanischer Geigenspieler nach eigenen Angaben im Gefängnis gefoltert
Der venezolanische Regierungsgegner und Geigenspieler Wuilly Arteaga ist nach eigenen Angaben im Gefängnis gefoltert worden. Nun ist er zwar frei, aber unter strengen …
Venezolanischer Geigenspieler nach eigenen Angaben im Gefängnis gefoltert

Kommentare