+
Sechs Polizisten wurden durch einen sogenannten Reichsbürger verletzt.

Ein Beamter muss in Klinik

„Reichsbürger“ attackiert Polizisten mit Pfefferspray

Sögel/Hannover - Ein „Reichsbürger“ hat sechs Polizisten mit einer Pfefferspray-Attacke verletzt. Ein Mann muss sogar ins Krankenhaus.

Ein sogenannter Reichsbürger hat in seiner Wohnung im niedersächsischen Sögel sechs Polizisten mit Pfefferspray leicht verletzt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, waren die Beamten zu der Wohnung des polizeibekannten 42-Jährigen gefahren, weil gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Als die Beamten ihn an der Flucht hindern wollten, zielte er mit Pfefferspray auf sie. Ein Polizist musste daraufhin im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Auch der 42-Jährige wurde verletzt und kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. In der Wohnung fand sich eine geladene Schreckschusspistole. Innenminister Boris Pistorius (SPD) verurteilte den Angriff. Von den „Reichsbürgern“ gehe eine hohe Gefahr aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare