+
Künftig dürfen weniger Besucher gleichzeitig die Kuppel des Reichstages betreten.

Neue Brandschutzverordnung

Künftig weniger Besucher in Reichstagskuppel

Berlin - Die Besucher der gläsernen Reichstagskuppel in Berlin müssen sich voraussichtlich auf noch längere Warteschlangen einrichten. Weitere Einschränkungen gibt es während Plenarsitzungen.

Aufgrund eines neuen Brandschutz-Gutachtens dürfen sich künftig nur noch maximal 600 Menschen gleichzeitig in der Kuppel und auf der Dachterrasse des Reichstagsgebäudes aufhalten. An Tagen mit Fraktions- und Plenarsitzungen würden sogar nur 200 zugelassen, teilte eine Sprecherin des Deutschen Bundestages mit.

Sie bestätigte Berichte des "Berliner Kurier" und der "Bild"-Zeitung (Freitag). Der Besucherstrom müsse vor allem während der Sitzungswochen des Bundestages stärker reglementiert werden, hieß es. Die Kuppel dürften dann nur noch die Gäste besuchen, die auf den Tribünen an den Plenarsitzungen oder an Informationsvorträgen teilnehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Mann von Baum erschlagen
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Mann von Baum erschlagen
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun gestand er die Tat vor dem Landgericht Schwerin.
Falscher Polizist gesteht Vergewaltigung von Schüler
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Ein verheerender Waldbrand sucht Portugal heim. Es gibt Dutzende Tote. Noch immer kämpft die Feuerwehr gegen die Flammen. Der Staatspräsident spricht von einer …
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt

Kommentare