Eine Erntemaschine erntet Reis auf einem Feld in Pego.
+
Zur Reisernte in Pego gab es in diesem Jahr gute Nachrichten zum Thema Arsen

Reis und Arsen

Gesunder Reis aus Spanien: Niedrigste Arsen-Werte in Anbaugebiet in Pego 

Gute Nachricht für Reis-Konsumenten: Der Arsen-Gehalt im Reis aus Pego in Spanien liegt weit unter den von der EU festgelegten Grenzwerten.

Immer wieder sorgen zu hohe Arsenwerte in Reisprodukten für Diskussionsstoff. Doch nicht jeder Reis gibt Anlass zur Sorge. In Spanien* hat jetzt eine Studie der Universität Miguel Hernández in Elche die Arsenwerte in den Reissorten Bomba und Bombón aus dem Feuchtgebiet Marjal Pego-Oliva unter die Lupe genommen*, wie costanachrichten.com* berichtet. Die Ergebnisse aus dem Hinterland der Costa Blanca* sind beeindruckend: Die Arsenwerte liegen weit unter den von der EU festgelegten Grenzwerten.

Die Werte sind sogar so niedrig, dass auch besonders empfindliche Bevölkerungsgruppen wie Säuglinge oder Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit den Reis unbedenklich verzehren können. Der für sie festgelegte Grenzwert liegt bei 100 Mikrogramm pro Kilo, die im Reis von Pego festgestellten Werte liegen bei unter 50 Mikrogramm, also weit darunter. Insgesamt stünden Spaniens Reisanbaugebiete im internationalen Vergleich sehr gut da, so die Studie. Innerhalb von Spanien wurden ähnlich niedrige Werte wie in Pego noch im Naturpark Doñana in Andalusien gefunden. *costanachrichten.com ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare