+
Mit dieser Anzeige wurde auf dem Portal "VoucherDigg" geworben.

Rabatt-Portal wirbt mit vermisster Maddie

  • schließen

London - Geschmackloser geht es kaum: Ein englisches Rabatt-Portal hat mit einem Foto der vermissten Maddie McCann auf seiner Internetseite für eine Billig-Reise geworben.

Wer derzeit auf die Internetseite des englischen Rabattportals "VoucherDigg" klickt, dem stockt der Atem. Dort wird mit einem Foto der seit 2007 vermissten Maddie McCann für einen 20-Pfund-Reisegutschein geworben. Unter dem Foto der Zusatz: "Beeil Dich, die Zeit ist begrenzt. Nimm deine Liebsten und genieße dein Leben".

Die Eltern von Maddie McCann sind einem Onlinebericht der Dailymail zufolge entsetzt und haben einen Anwalt eingeschaltet, um die pietätlose Werbeaktion zu stoppen.

Ob den Verantwortlichen bewusst war, dass es sich bei dem abgebildeten Mädchen um Maddie handelt, oder das ganze ein bedauerlicher Irrtum war, ist derzeit nicht bekannt.

Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 im Alter von fast vier Jahren aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Ihre Eltern starteten darauf eine beispiellose weltweite Suchaktion. Bis heute treten sie öffentlich auf und bitten um Hilfe.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare