+
Maddie McCann im Jahr 2007. Ein Onlineportal hat mit einem Foto des vermissten Mädchens geworben.

Rabatt-Portal wirbt mit vermisster Maddie

London - Geschmackloser geht es kaum: Ein englisches Rabatt-Portal hat mit einem Foto der vermissten Maddie McCann auf seiner Internetseite für eine Billig-Reise geworben.

Wer derzeit auf die Internetseite des englischen Rabattportals "VoucherDigg" klickt, dem stockt der Atem. Dort wird mit einem Foto der seit 2007 vermissten Maddie McCann für einen 20-Pfund-Reisegutschein geworben. Unter dem Foto der Zusatz: "Beeil Dich, die Zeit ist begrenzt. Nimm deine Liebsten und genieße dein Leben".

Die Eltern von Maddie McCann sind einem Onlinebericht der Dailymail zufolge entsetzt und haben einen Anwalt eingeschaltet, um die pietätlose Werbeaktion zu stoppen.

Ob den Verantwortlichen bewusst war, dass es sich bei dem abgebildeten Mädchen um Maddie handelt, oder das ganze ein bedauerlicher Irrtum war, ist derzeit nicht bekannt.

Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 im Alter von fast vier Jahren aus einer Ferienanlage im portugiesischen Praia da Luz verschwunden. Ihre Eltern starteten darauf eine beispiellose weltweite Suchaktion. Bis heute treten sie öffentlich auf und bitten um Hilfe.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten erschießen Familienvater nach Ehestreit
Nach einem Streit mit ihrem Mann alarmiert eine 40-Jährige in Darmstadt die Polizei. Der Mann kommt den Beamten mit Messern entgegen. Danach fallen tödliche Schüsse.
Polizisten erschießen Familienvater nach Ehestreit
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
Nürnberg (dpa) - Der Drohnen-Boom beflügelt auch die Nachfrage nach Schutzmaßnahmen gegen potenziell gefährliche Flugobjekte.
Drohnen: Mit zunehmender Verbreitung wächst Markt für Abwehr
Eisglatte Straßen in Deutschland: Laster stürzt von Autobahnbrücke
Eisige Temperaturen und Schneefälle wechseln sich mit Tauwetter und Wärme ab: Das wechselnde Winterwetter sorgt in Deutschland für glatte Straßen und drohendes …
Eisglatte Straßen in Deutschland: Laster stürzt von Autobahnbrücke
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen

Kommentare