+
Ein voll besetzter Reisebus ist am Donnerstagmorgen auf der Autobahn von Heidelberg nach Frankfurt (A5) in Südhessen auf einen Kranwagen aufgefahren

Reisebus rast in Kranwagen - ein Toter

Heppenheim - Ein Reisebus mit 53 Menschen an Bord ist am Donnerstag auf der Autobahn 5 in Südhessen auf einen Kranwagen aufgefahren. Ein 49 Jahre alter Fahrgast kam dabei ums Leben.

Der Mann habe auf dem Beifahrersitz gesessen, sagte ein Sprecher der Polizei in Darmstadt. Die rechte Vorderseite des Busses aus Süddeutschland wurde bei dem Unfall komplett aufgerissen.

Drei Passagiere im Alter von 25 bis 56 Jahren wurden schwer, einer leicht verletzt. Der Fahrer erlitt einen Schock. Den Sachschaden bezifferte die Polizei auf rund 150 000 Euro.

Der Bus war in der Nähe von Heppenheim bei Regen auf den Kranwagen aufgefahren. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst nicht bekannt.

Zur Unfallzeit war es noch dunkel, und es regnete. Der in Baden-Württemberg zugelassene Bus sei im internationalen Reiseverkehr unterwegs gewesen, sagte der Polizeisprecher. Alle Passagiere kamen aus Bosnien-Herzegowina. In dem Bus saßen insgesamt 50 Menschen.

Wegen der Bergungsarbeiten wurde die Autobahn in Richtung Norden gesperrt. Helfer versorgten die unverletzten Busreisenden mit Decken. Der einsetzende Berufsverkehr wurde über die parallel verlaufende A67 umgeleitet.

dpa

Bilder vom Unglücksort

Voll besetzter Reisebus rast in Kranwagen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach der kurzfristigen Evakuierung eines Hochhauses in Dortmund ist ein Zeitpunkt für die Rückkehr der Bewohner zunächst nicht absehbar.
Hochhaus-Räumung in Dortmund: Rückkehr der Bewohner ungewiss
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not. Die USA …
Nach Hurrikan „Maria“: USA helfen Puerto Rico 

Kommentare