+
So viele Nacktbader auf einem Foto!

Hier baden 400 Menschen splitterfasernackt

London - Eine neue Bestmarke haben Hunderte Unerschrockene am vergangenen Wochenende aufgestellt. Sie brauchten zum Weltrekord-Versuch nicht einmal Klamotten mitzubringen.

Hunderte nackte Menschen haben sich am Wochenende an der Gower-Insel in Wales versammelt, um eine Bestmarke aufzustellen: Sie wollten den Rekord für das größte Massen-Nacktbaden der Welt knacken.
Das ist offenbar gelungen: Der bisherige Rekord lag bei 250 Nackten, nun waren es rund 400.

Nicht alle waren überzeugte FKK-Anhänger. Steve Absalom (29): "Ich bin ziemlich schüchtern und bin noch nie nackt geschwommen. Es jetzt vor 400 Leuten zu tun, hat mir die Augen geöffnet."
Lizzy White (25) erklärte, sie sei extra aus Australien via Brasilien angereist. "Was habe ich mir dabei nur gedacht?", schmunzelt sie. "Aber es hat großen Spaß gemacht und war sehr erhebend, sich auszuziehen und in die Wellen zu tauchen, auch wenn sie viel kälter sind, als ich es gewöhnt bin."

lsl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach tödlichen Unwettern: Wetterdienst gibt Entwarnung
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Nach tödlichen Unwettern: Wetterdienst gibt Entwarnung
Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest
79 Menschen starben bei dem verheerenden Hochhausbrand in London. Nun steht die Ursache für den Brand im Grenfell-Tower fest.
Grenfell-Tower: Brandursache steht jetzt fest
Kühlschrank verursachte Hochhausbrand in London
Rasend schnell hatten sich die Flammen im Grenfell Tower ausgebreitet. Viele Bewohner des 24 Stockwerke hohen Londoner Sozialbaus hatten keine Chance. Nun ist der …
Kühlschrank verursachte Hochhausbrand in London
So sucht ein Atomkraftwerk-Betreiber nach Praktikantinnen
Ein tschechischer AKW-Betreiber sucht auf eine ungewöhnliche Art nach Praktikantinnen. Sie müssen an einer Art Schönheitswettbewerb teilnehmen. Daran gibt es Kritik.
So sucht ein Atomkraftwerk-Betreiber nach Praktikantinnen

Kommentare