+
Für diesen orangefarbenen Diamanten zahlte ein Unbekannter 26,5 Millionen Euro  

Karat-Fieber in der Schweiz

Orangener Diamant für 26,5 Millionen versteigert

Genf - Für knapp 26,5 Millionen Euro ist in der Schweiz ein  orangefarbener Diamant mit 14,82 Karat in der Schweiz versteigert worden. Ein neuer Rekord!

Mit rund 1,8 Millionen Euro sei noch nie so viel für einen Diamanten pro Karat ausgegeben worden, jubelte man beim Auktionshaus Christie's am Dienstagabend. Es sei auch ein Rekord für einen orangefarbenen Edelstein.

Der Pink Star sollte noch am Abend von Sotheby's versteigert werden

Der Karat-Rausch in Genf ging unterdessen am Mittwoch gleich weiter. Dabei sollte auch ein außergewöhnlich großer pinkfarbener Diamant unter den Hammer kommen. Dieser nach Angaben des Auktionshauses Sotheby's wertvollste Diamant, der jemals bei einer Auktion angeboten wurde, wird auf mehr als 44,4 Millionen Euro geschätzt. Der „Pink Star“ ist 59,60 Karat schwer und lupenrein. Das Ergebnis der Versteigerung wurde für den späten Mittwochabend erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen
Budapest - Nach dem schweren Unfall eines ungarischen Busses in Norditalien ermittelt die ungarische Polizei beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen.
Nach Bus-Tragödie: Ermittlung bei Reiseunternehmen

Kommentare