+
Für diesen orangefarbenen Diamanten zahlte ein Unbekannter 26,5 Millionen Euro  

Karat-Fieber in der Schweiz

Orangener Diamant für 26,5 Millionen versteigert

Genf - Für knapp 26,5 Millionen Euro ist in der Schweiz ein  orangefarbener Diamant mit 14,82 Karat in der Schweiz versteigert worden. Ein neuer Rekord!

Mit rund 1,8 Millionen Euro sei noch nie so viel für einen Diamanten pro Karat ausgegeben worden, jubelte man beim Auktionshaus Christie's am Dienstagabend. Es sei auch ein Rekord für einen orangefarbenen Edelstein.

Der Pink Star sollte noch am Abend von Sotheby's versteigert werden

Der Karat-Rausch in Genf ging unterdessen am Mittwoch gleich weiter. Dabei sollte auch ein außergewöhnlich großer pinkfarbener Diamant unter den Hammer kommen. Dieser nach Angaben des Auktionshauses Sotheby's wertvollste Diamant, der jemals bei einer Auktion angeboten wurde, wird auf mehr als 44,4 Millionen Euro geschätzt. Der „Pink Star“ ist 59,60 Karat schwer und lupenrein. Das Ergebnis der Versteigerung wurde für den späten Mittwochabend erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare