Rekord-Radarkontrolle in NRW gestartet

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen hat am Freitagmorgen die größte Tempo-Kontrollaktion in der Geschichte des Landes begonnen.

24 Stunden lang wollen Polizei und Kommunen an 1400 Messstellen im ganzen Land die Autofahrer kontrollieren. Bis Samstagmorgen 6.00 Uhr werden sich mindestens 3000 Polizisten an den Kontrollen beteiligen, sagte ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei.

Der Dauerfrost soll kein Hindernis für die Radarkontrollen sein. Es gebe genügend Radarmessgeräte in Streifenwagen, die auch bei Temperaturen unter minus zehn Grad Celsius funktionieren, hatte Innenminister Ralf Jäger (SPD) mitgeteilt. Das Innenministerium hat eine Liste mit den Messstellen veröffentlicht. Über die Internetadresse www.24h-blitz-marathon.de lässt sich herausfinden, wo Radarkontrollen geplant sind.

Jäger hat den “Blitz-Marathon“ als Reaktion auf die erstmals seit Jahren im vergangenen Jahr wieder gestiegene Zahl von Unfalltoten in Nordrhein-Westfalen angeordnet. “Ziel unserer Aktion sind nicht mehr Knöllchen, sondern weniger Verkehrstote“, sagte Jäger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre

Kommentare