Rekord-Radarkontrolle in NRW gestartet

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen hat am Freitagmorgen die größte Tempo-Kontrollaktion in der Geschichte des Landes begonnen.

24 Stunden lang wollen Polizei und Kommunen an 1400 Messstellen im ganzen Land die Autofahrer kontrollieren. Bis Samstagmorgen 6.00 Uhr werden sich mindestens 3000 Polizisten an den Kontrollen beteiligen, sagte ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei.

Der Dauerfrost soll kein Hindernis für die Radarkontrollen sein. Es gebe genügend Radarmessgeräte in Streifenwagen, die auch bei Temperaturen unter minus zehn Grad Celsius funktionieren, hatte Innenminister Ralf Jäger (SPD) mitgeteilt. Das Innenministerium hat eine Liste mit den Messstellen veröffentlicht. Über die Internetadresse www.24h-blitz-marathon.de lässt sich herausfinden, wo Radarkontrollen geplant sind.

Jäger hat den “Blitz-Marathon“ als Reaktion auf die erstmals seit Jahren im vergangenen Jahr wieder gestiegene Zahl von Unfalltoten in Nordrhein-Westfalen angeordnet. “Ziel unserer Aktion sind nicht mehr Knöllchen, sondern weniger Verkehrstote“, sagte Jäger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare