+
70 Freunde von Furman entzünden am 27.08.2016 in New York Kerzen auf einem Geburtstagskuchen.

Kurioser Rekord

Hier brennen 72.000 Kerzen auf einer Torte

New York - Einem indischen Geistlichen zu Ehren hat ein passionierter Rekordjäger 72.000 Kerzen auf einem Kuchen angezündet. Das hat einen ganz bestimmten Grund. 

Das Lichtermeer soll ihn wieder ins Guinness-Buch der Rekorde bringen.

Der Champion der Guinness-Weltrekorde, Ashrita Furman (61), hat sich nach eigenen Angaben mit 72 000 brennenden Kerzen auf einem Geburtstagskuchen einen weiteren Eintrag im Guinness-Buch verdient. Furman hat seit 1986 demnach 621 Weltrekorde aufgestellt, von denen 206 noch ungebrochen sind. Das Guinness-Buch der Rekorde bezeichnet ihn als produktivsten Rekordhalter.

Furman entzündete die Lichter am späten Samstag (Ortszeit) in New York zu Ehren seines Meditationslehrers Sri Chinmoy (1931-2007). Der indische Geistliche und Athlet wäre in diesem Jahr 85 Jahre alt geworden.

Für das Lichtermeer von ursprünglich geplanten 85 000 Kerze hatte Furman einen 13,5 Meter langen und drei Meter breiten Kuchen backen lassen. Bedingung für den Guinness-Rekord war, dass alle Kerzen in einer Spanne von zwei Minuten gleichzeitig brannten. Beim Anstecken halfen 70 Freunde von Furman mit Gasfackeln. Zur Belohnung gab es ein Stück Kuchen. Die Zeit reichte aber nur für gut 72 000 Kerzen, sagte Furman der Nachrichtenagentur dpa in New York.

Er habe einen Weltrekord für die meisten Kerzen auf einem Kuchen schon einmal aufgestellt - mit 48 000 Lichtern, berichtete Furman weiter. Im April habe ihn dann aber ein anderes Team mit 50 000 Kerzen überrundet. Mit seinen 72 000 Kerzen am Samstag werde er den Titel nicht nur zurückgewinnen, sondern auch eine Weile verteidigen können, hofft der 61-Jährige.

Im Jahr 1979 war Furman mit 27 000 Hampelmann-Übungen am Stück der erste Eintrag im Guinness-Buch gelungen. 1986 schlug er Purzelbäume über eine Strecke von knapp 20 Kilometern. Ein anderes Mal schob er ein Auto gut 28 Kilometer in einer Zeit von 24 Stunden vor sich her. Den 2864 Meter hohen Mount Baden-Powell in Kalifornien kraxelte er bis zur Spitze auf Stelzen hoch. Kraft für diese Herausforderungen gewinnt Furman, der seinen Lebensunterhalt als Manager eines New Yorker Reformhauses verdient, eigenen Angaben zufolge aus der Meditation.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Viermal in fünf Tagen hat es in einem Hochhaus in Berlin gebrannt. Immer zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr. Ein Anwohner entlud nun seinen Frust darüber. Sein Opfer: Die …
Feuerwehrler löschen viertes Feuer, da wirft ein genervter Anwohner Böller auf sie
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Schweres Lawinenunglücke gab es am Sonntag in Frankreich und in der Schweiz. Für einen Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. 
Vater und Tochter (11) von Lawine erfasst - tot
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Nach dem Gewinn des Silbernen Bären bei den Filmfestspielen in Berlin beantragte der Schauspieler Nazif Mujic Asyl in Deutschland. Der Antrag wurde abgelehnt - nun ist …
Asylantrag wurde abgelehnt: Gewinner des Silbernen Bären stirbt völlig verarmt
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung
Rund 40.000 Anschlüsse in den Berliner Stadtteilen Zehlendorf, Wilmersdorf und Steglitz hatten am Sonntag keinen Anschluss an TV, Internet und Festnetz-Telefon. …
Zehntausende Vodafone-Kunden ohne TV, Internet und Telefon - Polizei hat kuriose Vermutung

Kommentare