+
Die Unterschrift von George Washington prangt auf dem Deckblatt der amerikanischen Verfassung 

Rekordpreis für historisches Dokument

New York - Das Auktionshaus Christie's hat ein Exemplar der US-Verfassung für 9,8 Millionen Dollar (7,7 Millionen Euro) versteigert. Was das Dokument so besonders macht: 

Es stammt aus dem Besitz des ersten Präsidenten George Washington. Das 223 Jahre alte Buch enthält eine Kopie der Verfassung und der sogenannten Bill of Rights sowie Anmerkungen aus der Feder des ersten US-Präsidenten. Washington hatte vor allem Abschnitte über die Verantwortlichkeit des Präsidenten unterstrichen und mit Klammern versehen.

Das sei der höchste Preis, der jemals bei einer Auktion für ein historisches Dokument gezahlt worden sei, sagte ein Sprecher von Christie's am Freitag. Ersteigert wurde das Buch von der Stiftung Mount Vernon Ladies' Association of the Union, die das Museum an Washingtons früherem Wohnort im US-Staat Virginia betreibt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare