+
Das gestrandete Frachtschiff "Rena"

"Rena": Behörden warnen vor gestrandeter Fracht

Wellington - Nach dem Auseinanderbrechen der „Rena“ vor Neuseeland haben die Behörden die Bevölkerung vor einem Kontakt mit an Land gespülter Fracht gewarnt. Anscheinend haten Menschen Säcke mit Milchpulver eingesammelt.

Das berichete ein Polizeisprecher am Montag. Das Strandgut könnte jedoch eine Gesundheitsgefahr darstellen, betonte er. Der Zugang zum Strand von Waihi wurde den Angaben zufolge gesperrt, nachdem dort vier Container und weitere Fracht von der „Rena“ angespült worden waren.

Behörden warnen vor gestrandeter Fracht

"Rena": Behörden warnen vor gestrandeter Fracht

Der Frachter, der im Oktober vor Neuseeland auf ein Riff gelaufen war, brach am Wochenende entzwei. Rund 300 Container gingen über Bord, die neuseeländische Marinebehörde befürchtete zudem eine zweite Ölpest aus der in Liberia registrierten griechischen „Rena“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Es ist ein Bild des Grauens: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben in England sechs Menschen. Die Polizei rätselt über die Ursache.
Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am Sonntag laut Medienberichten ein Sprengsatz explodiert. Es wurde Großalarm ausgelöst. 
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben
Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir …
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben

Kommentare