+
Navigationsoffizier Leonil Relon (links) und Kapitän Mauro Balomaga der Rena wurden verurteilt

"Rena"-Kapitän: Sieben Monate Gefängnis

Wellington - Der Kapitän, der die größte Katastrophe in der Meereswelt vor Neuseeland verursacht hat, muss sieben Monate in Haft. Die Begründung des Urteils:

Der 44-jährige Kapitän des Containerschiffs „Rena“ sei unter Zeitdruck von der geplanten Route abgewichen und habe fatale Fahrfehler gemacht, befand der Richter nach Medienberichten aus dem Gerichtssaal am Freitag. Zu allem Übel habe er das Logbuch gefälscht, um seine schweren Fehler zu vertuschen. Das riesige Schiff rammte im Oktober bei fast voller Fahrt in ein Riff nur 22 Kilometer vor der Küste. Es zerbrach und mindestens 350 Tonnen Öl liefen aus. Der Navigationsoffizier (37) bekam die gleiche Strafe.

Die beiden Philippiner waren wegen fahrlässiger Fahrweise, Umweltverschmutzung und Justizbehinderung angeklagt. Vor allem der letzte Punkt veranlasste den Richter Robert Wolff zu der Gefängnisstrafe, wie er ausführte. „Ich finde, es muss eine klare Botschaft geben, dass im Fall einer Katastrophe wie dieser alle Beteiligten ehrlich sein müssen, damit so schnell wie möglich eine vernünftige Lösung für das Problem gefunden werden kann“, sagte er nach Angaben von Radio Neuseeland.

"Rena": Behörden warnen vor gestrandeter Fracht

"Rena": Behörden warnen vor gestrandeter Fracht

Richter Wolff zeigte andererseits Milde, weil die beiden Angeklagten sich schuldig bekannt hatten. Ihnen hatten sieben Jahre Haft gedroht. Die Staatsanwälte sprachen von grundlegender Inkompetenz der Schiffslenker. Der Anwalt des Kapitäns führte die Reue seines Mandaten an.

Das 245 Meter lange Schiff war am 5. Oktober nahe der Küste der neuseeländischen Nordinsel auf ein Riff gelaufen. Es ist inzwischen zerbrochen und teilweise gesunken. Bei dem Unglück liefen 350 bis 400 Tonnen Öl aus und verpesteten die weißen Strände der Bucht Bay of Plenty. Mehr als 2400 Vögel verenden im Öl-Schlick. Von den 1368 Containern an Bord fielen Hunderte ins Wasser. Bis heute sind Fachleute im Einsatz, um Container zu bergen.

Viele Küstenbewohner haben den beiden Philippinern inzwischen vergeben. „Sie sind nur ein Rädchen in einer großen Maschine, die das Desaster verursacht hat“, sagte Colin Reeder, ein Sprecher der Maori-Ureinwohner, die dort leben. „Wir richten unseren Zorn lieber gegen das System, das dieses Desaster zugelassen hat.“ Damit meinte er unter anderem der Zeitdruck, unter dem Kapitäne zunehmend stehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus
In Niedersachsen ist ein Linienbus während der Fahrt in Flammen aufgegangen und ausgebrannt. Die Passagiere und der Busfahrer konnten sich aus dem brennenden Bus retten.
Linienbus geht während der Fahrt in Flammen auf und brennt aus
Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen
Wieder krachten viele Bäume auf die Gleise. An mehr als 200 Streckenabschnitten wurden Reparaturen nötig. Erstmals seit 2007 kam der Bahn-Fernverkehr durch Orkantief …
Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen
Abschlussbericht: Schütze von Las Vegas handelte allein
Es war das folgenreichste Verbrechen der jüngeren US-Geschichte. Nun legt die Polizei zum Massaker von Las Vegas ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen, …
Abschlussbericht: Schütze von Las Vegas handelte allein
Elf Tote bei Busunglück in der Türkei
Istanbul (dpa) - Bei einem Busunglück in der zentralanatolischen Provinz Eskisehir sind elf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Der Reisebus sei von der …
Elf Tote bei Busunglück in der Türkei

Kommentare