Bombendrohung in Kiel: Hauptbahnhof geräumt

Bombendrohung in Kiel: Hauptbahnhof geräumt
+
Bahnunfall in Alt-Duvenstedt.

In Norddeutschland

Schweres Bahn-Unglück in der Nacht: Zug kracht in Lkw - Zwei Schwerverletzte

  • schließen

Bei einem Bahn-Unfall sind am Mittwochmorgen mindestens 20 Menschen verletzt worden, das berichtet die Polizei.

Update 13.54 Uhr: Nach dem Zusammenstoß zwischen einem Zug und einem Lastwagentieflader bei Rendsburg in Schleswig-Holstein hat die Polizei die Zahl der Verletzten aktualisiert. Nach neuen Angaben wurden zwölf Menschen bei dem Unglück verletzt, zwei davon kamen mit schweren Verletzungen in Krankenhäuser, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Zehn Menschen wurden leichter verletzt. 

Der Laster mit einer 70 Tonnen schweren Baumaschine blieb aus zunächst noch ungeklärter Ursache auf einem Bahnübergang in der Nähe von Alt Duvenstedt liegen. Der Lokführer erkannte das Hindernis und leitete eine Notbremsung ein, konnte den Zusammenprall aber nicht mehr verhindern. Der mit 22 Passagieren, Lokführer und einem Zugbegleiter besetzte Zug wurde beschädigt, ein Drehgestell sprang aus dem Gleis.

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig, unter anderem kam dabei ein Schienenkran zum Einsatz. Auch Gleise und Oberleitungen wurden beschädigt. Der Zugverkehr zwischen Rendsburg und Flensburg war unterbrochen, auch Intercitys von und nach Hamburg waren betroffen.

Die Deutsche Bahn leitete die Fernzüge nach eigenen Angaben über Kiel und Eckernförde um oder brachte Reisende mit einem Busersatzverkehr bis nach Hamburg. Wie lange die Sperrung andauern sollte, war laut Bundespolizei unklar. Es könne bis zum Wochenende dauern, hieß es.

Die Erstmeldung: Schweres Bahn-Unglück in der Nacht: Zug kracht in Lkw

Rendsburg - Bei einem Bahn-Unfall nahe Rendsburg (Schleswig-Holstein) sind am Mittwochmorgen mindestens 20 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der Bild-Zeitung schwebt einer von ihnen in Lebensgefahr. Neun Personen wurden schwer und zehn leichter verletzt. Nach Angaben der Agentur afp ist die Rede von acht Verletzten.

Ein Zug war an einem Bahnübergang in der Gemeinde Alt Duvenstedt um etwa 4.30 Uhr mit einem Lastwagen-Gespann zusammengestoßen. Offenbar war der Laster auf den Gleisen liegen geblieben. Der Zug entgleiste und wurde stark beschädigt, die Rettungskräfte mussten die ebenfalls beschädigte Oberleitung herunterreißen.

Rendsburg/Schleswig-Holstein: Bahn-Unglück - Polizei spricht von 20 Verletzten in Alt Duvenstedt

Insbesondere der Regionalverkehr zwischen Hamburg und Flensburg ist von dem Vorfall betroffen. Die Züge aus Hamburg konnten nur noch bis Rendsburg fahren, wie eine Bahnsprecherin sagte. In die Gegenrichtung endeten die Züge in Owschlag. 

Auch auf der Ost-West-Verbindung zwischen Husum und Kiel kam es zu Beeinträchtigungen. Der Bahnverkehr werde mindestens bis Mittwochabend, wenn nicht länger, unterbrochen sein, sagte der Sprecher weiter.

Bahnunfall in Alt-Duvenstedt.

Lesen Sie auch: Auch in Portugal sorgte ein fürchterliches Unglück zuletzt für große Aufmerksamkeit in Deutschland. Auf Madeira verunfallte ein Bus. Zahlreiche Tote waren die Folge. Lesen Sie dazu hier mehr.

Ein Zug hat in Bayern ein Auto erfasst und einige Meter mitgeschleift, das berichtet Merkur.de*. Die Hintergründe für den Unfall sind noch unklar.

Ein weiterer schrecklicher Vorfall ereignete sich, als die Unfälle eines VW Touran und VW Golf in Ilhorn und Syke bei Bremen zwei Tote forderten. In Hamburg beging ein Bus-Fahranfänger des HHV einen fatalen Fehler, der schlimme Folgen hatte. Beides berichtet nordbuzz.de.

*Merkur.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bombendrohung in Kiel: Hauptbahnhof geräumt
Der Hauptbahnhof von Kiel ist nach einer Bombendrohung am Donnerstagabend komplett geräumt worden. Die Polizei geht von einer ernsthaften Drohung aus. 
Bombendrohung in Kiel: Hauptbahnhof geräumt
18-Jährige tötet ihre beste Freundin für 9 Millionen Dollar
In Alaksa hat eine 18-Jährige ihre beste Freundin kaltblütig ermordet. Dazu hatte sie ein Unbekannter im Netz aufgefordert - und ihr 9 Millionen Dollar für die Tat …
18-Jährige tötet ihre beste Freundin für 9 Millionen Dollar
Autofahrer sollen ohne Prüfung aufs Motorrad dürfen
Motorradfahren ist für viele Spaß und Freiheit pur, es ist aber auch riskant. Auf Modellen mit bis zu 15 PS sollen bald auch Autofahrer unterwegs sein dürfen - nach ein …
Autofahrer sollen ohne Prüfung aufs Motorrad dürfen
Betonplatten auf Gleis -  Anschlag auf Sylt-Zug sorgt für Entsetzen
Erneut hat es einen Anschlag auf einen Zug in Deutschland gegeben. Diesmal wurde eine Bahn nahe Husum stark beschädigt. Die Polizei kam gerade noch rechtzeitig.
Betonplatten auf Gleis -  Anschlag auf Sylt-Zug sorgt für Entsetzen

Kommentare

R. von Bremen
(0)(0)

In Alt Duvenstedt tuen sich Hintergründe auf, die nach einem Beziehungsdrama mit einer Toten am Mittwoch in Uetersen noch unklar sind.

Der LKW-Transport sollte zu einer Baustelle der Trasse für den Südlink schweres Baugerät bringen. Heute wird aber hinterfragt, ob er dort überhaupt fahren durfte. Nachdem bereits vor einem Jahr, während eines LKW-Transportes über die Schienen, Oberleitungen an dem Bahnübergang Schaden genommen haben, war die Strecke für solche Fahrzeuge und Ladungen gesperrt. Der Bürgermeister von Alt Duvenstedt hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt, denn vor Ort konnte nicht geklärt werden, ob Tennet eine Ausnahmegenehmigung für das Befahren dieser Strecke mit dem LKW vorweisen kann, es muss oder welcher Auftraggeber es müsste.

Nun soll geklärt werden, weshalb der LKW auf dem Bahndamm stehen geblieben ist, warum die Schrankenanlage kein Signal an den Zugführer gab, nicht schließen zu können und was die Auswertung der Blackbox des Zuges ergibt. Ursprünglich sollten die Arbeiten für die Instandsetzung am Bahnübergang, am Gleisbett und an den Oberleitungen der Bahnstrecke in Schleswig-Holstein am Sonntag abgeschlossen werden. Nun sollen die Fahrgäste der Bahn noch bis Mittwoch warten und den Schienenersatzverkehr nutzen.

Gestern flog während des lautstarken Unglückes, dessen Lärm die Anwohner am frühen Morgen aus dem Schlaf riss, auch noch ein Zwillingsreifen durch das sonst so beschauliche Alt Duvenstedt. Er riss vom LKW-Anhänger ab, flog in einen Garten, trumpfte dort das erste Mal auf der Heckscheibe eines dort geparkten Mercedes auf, bevor er noch einmal, nachdem er dort abprallte und die Scheibe zerstört hatte, auf dem Boden auftrumpfte, gegen die Wand des Wohnhauses hüpfte und dort die Scheibe des Gäste-WC eindrückte.

Ebenfalls gestern rief am Abend ein 48-jähriger betrunkener Mann bei der Polizei in Uetersen, im Kreis Pinneberg, in Schleswig-Holstein nahe Hamburg an, um mitzuteilen, dass in seiner Wohnung im Tornescher Weg seine tote Exfrau liegt. Die Polizei fand die von ihm umgebrachte 44-jährige Ehemalige. Die Ermittlungen der Itzehoer Mordkommission in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Itzehoe richten sich nach dem Tötungsdelikt gegen den der Tat verdächtigen Exmann, dessen vorläufige Festnahme unmittelbar vor Ort erfolgte. Zum Tathergang und auf welche Art die Frau ums leben gebracht worden ist, machten die Polizei oder die Staatsanwaltschaft bislang keine Angaben. Nachbarn berichteten von einem lautstarken Streit zwischen den Beiden vor der Tat.

ProstetnikJeltz
(1)(0)

Mittwochmorgen in der Nacht ...
Aha!

guilchingAntwort
(0)(0)

Datenübertragung ist das eine, zuverlässige Sensorik das andere. In der Bahntechnik muss zusätzliches alles was sicherheitsrelevant ist, ein aufwendiges Zulassungsverfahren absolvieren. Ein Ausfall der Sicherungstechnik führt immer zu einem Ersatzverfahren mit verzögerungen. Ulrich Mohr kann dazu sicher mehr erzählen.