+
Die blaue „One Cent“-Marke aus 1861

Kostbarer Flohmarktfund

2,5-Millionen-Euro-Briefmarke entdeckt

Dresden - Davon träumt jeder Philatelist: Auf einem Dresdner Flohmarkt soll ein Rentnerpaar eine Briefmarke im Wert von 2,5 Millionen Euro gefunden haben. Aber ist sie auch echt?

Die Lebensgefährtin des Mannes habe für 20 Euro zwei Kilogramm alte Briefmarken entstanden, berichtete die „Bild“-Zeitung (Freitag). Darunter habe der 70-Jährige zu Hause die blaue „One-Cent“-Marke aus dem Jahr 1861 erkannt. Das Stück zeichnet sich durch eine seltene Prägung und dem Abbild von Benjamin Franklin, einem Gründungsvater der USA, aus.

Bisher gibt es noch keine offizielle Bestätigung für die Echtheit der Marke. Eine Firma für Briefmarkenzubehör aus Schleswig-Holstein zahle dem Rentner jetzt den Flug nach New York zur „Philatelic Foundation“, sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die Expertenstiftung soll nach Angaben von „Bild“ die Marke auf ihre Echtheit überprüfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizistin vom Blitz getroffen
Sonneberg (dpa) - Eine Polizistin ist im thüringischen Sonneberg vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Die 24-Jährige sei zusammen mit ihrem Kollegen …
Polizistin vom Blitz getroffen
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit einem Kollegen verfolgte eine 24-jährige Polizistin in der Sonneberger Innenstadt einen mutmaßlichen Täter. Dabei geschah das Unfassbare: Ein Blitz traf die Frau und …
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Bad Bentheim (dpa) - Einen in Schlangenlinien über die Autobahn fahrenden sturzbetrunkenen Mann hat die Polizei bei Bad Bentheim aus dem Verkehr gezogen.
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Tübinger Forscher machen Sensationsfund in beschädigtem Sarg
Ägyptologen werten den Fund als Sensation: Wissenschaftler der Uni Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt.
Tübinger Forscher machen Sensationsfund in beschädigtem Sarg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.