+
Das Ortsschild von Nienstedt (Niedersachsen): Eine drohende Zwangsräumung hat einen Rentner aus Nienstadt nach Erkenntnis der Polizei dazu getrieben, den Landrat in Hameln zu erschießen.

Bluttat von Hameln

Rentner erschießt Landrat wegen Zwangsräumung

Hameln - Das Motiv für die Bluttat von Hameln ist geklärt: Nach Erkenntnissen der Polizei erschoss der Rentner den Landrat, weil ihm die Zwangsräumung seines Hauses drohte.

Neben dem Verlust des Hauses hätten dem 74-Jährigen weitere Zwangsvollstreckungen sowie der Entzug des Führerscheins gedroht, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Rentner hatte Landrat Rüdiger Butte (SPD) am Freitag in dessen Büro erschossen und sich anschließend selber getötet. Hameln stehe weiter unter Schock, sagte ein Stadtsprecher. Die Mitarbeiter der Kreisverwaltung kehrten nach einer Ansprache des Ersten Kreisrats Carsten Vetter von Montagmorgen an ihre Arbeitsplätze zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Retter bergen zwei Tote nach Explosion in Antwerpen
Eine Explosion erschüttert die belgische Stadt Antwerpen. Im Stadtzentrum werden mehrere Gebäude beschädigt, mehrere Menschen verletzt. Ein terroristischer Hintergrund …
Retter bergen zwei Tote nach Explosion in Antwerpen
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein Schulbus kommt in der Nähe von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Auch Kinder werden bei dem Unfall verletzt.
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Schulbus kracht in Hauswand - fünf Schwerstverletzte
Im Baden-Württembergischen Eberbach ist es zu einem schlimmen Bus-Unglück gekommen. Mehrere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, darunter auch Kinder. 
Schulbus kracht in Hauswand - fünf Schwerstverletzte
Alarm in Japan: Tödlicher Kugelfisch im Handel
Kugelfisch-Alarm in Japan: Nachdem ein Supermarkt versehntlich Fugu verkauft hatte, ohne zuvor die lebensgefährlich giftige Leber zu entfernen, hat die Provinz Aichi die …
Alarm in Japan: Tödlicher Kugelfisch im Handel

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion