Rentner kauft Brennholz - und findet Kalaschnikows

Moskau - Eigentlich wollte der Rentner doch nur Brennholz gegen den kalten russischen Winter kaufen. Dafür erwarb er 64 Kisten bei einem Fahrer. Doch in den Verpackungen war kein Holz.

Er wollte Brennholz gegen den kalten russischen Winter kaufen - doch dann entdeckte ein Rentner am Ural fast 80 Maschinenpistolen vom Typ Kalaschnikow. Der 57-Jährige erwarb von einem Fahrer 64 Kisten, die er im Ofen verfeuern wollte. Doch in den Verpackungen fand er die Waffen, dazu 253 Magazine und Ersatzteile, wie die Agentur Interfax am Freitag meldete.

Der 39-jährige Fahrer sollte die Kisten vom Kalaschnikow-Hersteller Ischmasch in der Teilrepublik Udmurtien rund 1000 Kilometer östlich von Moskau zur Entsorgung bringen. Doch dann habe der Mann, dem der heikle Inhalt offenbar nicht bekannt war, ein Zusatzgeschäft machen wollen, hieß es. Der Rentner brachte die Waffen zur Polizei. Nun sollen die Kalaschnikows vernichtet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare