Rentner lag 14 Monate tot in der Wohnung

Wellington - Die Polizei hat in einer Wohnung Neuseeland die Leiche eines Rentners geborgen, der wahrscheinlich bereits seit 14 Monaten tot war. Erst als der Wohnblock abgerissen werden sollte, fand man den Mann.

Er lebte zurückgezogen, starb allein und wurde von niemanden vermisst: Die Polizei hat in einer Wohnung Neuseeland die Leiche eines Rentners geborgen, der wahrscheinlich schon im vergangenen Jahr im Juni gestorben war. Arbeiter, die den Wohnblock in der Hauptstadt Wellington abreißen wollten, hatten die Polizei verständigt, weil sie in der Wohnung nie jemand erreichen konnten, berichtete die Zeitung “Dominion Post“ am Donnerstag. Der 88-Jährige lebte seit 30 Jahren zurückgezogen in der Ein-Zimmer-Wohnung.

“Wir leben wie Einsiedler und wir sterben wie Einsiedler“, sagte ein Nachbar der Zeitung. “Wir sind hier wie in Kiste gesperrt und der einzige Weg hinaus ist auch in einer Kiste.“ Niemand hatte Verwesungsgeruch aus der Wohnung gemeldet. Ob der Mann Verwandte hatte, war unklar. Seine Rente war weiter auf ein Konto geflossen, von dem aus automatisch die Miete, Strom und Wasser bezahlt wurden. “Wir sollten dies zum Anlass nehmen, ums Gedanken darüber zu machen, wie wir den Kontakt zu Angehörigen und Freunden wahren“, meinte Bürgermeisterin Celia Wade-Brown.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit
Chiang Rai (dpa) - Die zwölf jungen Fußballer und ihr Trainer wollen sich nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand erstmals der Öffentlichkeit präsentieren.
Gerettete Fußballer präsentieren sich der Öffentlichkeit
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Wenn Schmerzmittel Kopfschmerzen noch verstärken
München (dpa) - Mindestens eine halbe Million Menschen in Deutschland haben durch Schmerz- oder Migränemittel verursachtes Kopfweh. Davon gehen zumindest die Deutsche …
Wenn Schmerzmittel Kopfschmerzen noch verstärken
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.