Rentner wollten radioaktives Material verkaufen

Bratislava - Ihre Rente wollten sieben Senioren offenbar durch den Verkauf von radioaktivem Material aufbessern. Doch jetzt wurden sie gestoppt.

Die Polizei in der Slowakei und Tschechien hat gemeinsam einen geplanten Handel mit radioaktivem Material im Wert von einer halben Million Euro aufgedeckt. Sechs Slowaken und ein Tscheche seien verhaftet worden und müssten mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen, erklärte der slowakische Polizeipräsident Jaroslav Spisiak am Donnerstag in Bratislava.

Chef der schon seit dem Jahr 2009 observierten Bande sei ein 71-jähriger Rentner gewesen. Auch die anderen Verhafteten seien bereits betagt gewesen, weshalb man die Gruppe in den Ermittlungen unter dem Namen “Rentnerklub“ geführt habe, erklärte Spisiak.

Um welche Art von radioaktivem Material es sich bei dem vereitelten Geschäft handelte, wollten die Polizeivertreter unter Hinweis auf laufende Ermittlungen vorerst geheim halten. Das Material stamme jedoch “aus dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion“ und hätte in Tschechien und der Slowakei verkauft werden sollen. Die Polizei habe den geplanten Handel jedoch “bereits in seiner Geburtsphase erstickt“, ehe das gefährliche Material überhaupt auf das Gebiet Tschechiens oder der Slowakei geliefert worden sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare