Ehepaar im Pech

Unfassbar: Rentnerin verbrennt aus Versehen 44.000 Euro

Frankenberg - Es klingt wie eine unglaubliche Geschichte - doch sie ist leider wahr: Eine Rentnerin aus Hessen hat aus Versehen 44.000 Euro verbrannt.

Wie das 112-Magazin und hna.de berichten, hat eine Frau (65) den Kamin in ihrem Einfamilienhaus entfacht. Was sie nicht wusste: Erst wenige Tage zuvor hatte ihr Ehemann 44.000 Euro von der Bank abgeholt. Ein Segelboot wollte sich der Rentner offenbar gönnen. Und damit das Geld ja niemand stiehlt, versteckte er es an einem sicheren Ort - zumindest dachte er das. Denn als er mit dem Hund Gassi ging, heizte die Frau ein, da es dank der Eisheiligen doch zunehmend kälter geworden war im Haus. 

Als der Mann wieder heimkehrte, traute er seinen Augen kaum. Doch auch ein Löschversuch konnte nichts mehr retten: Das Geld war schon Rauch und Asche. Die Frau erlitt einen Schock. Die ganze Geschichte können Sie auf unserem Partnerportal hna.de nachlesen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare