+
Vor allem die Konfliktregionen Ukraine, Syrien, Irak und den Palästinensergebieten sind gefährliche Einsatzorte für Journalisten. Foto: Alaa Baderneh/Archiv

"Reporter ohne Grenzen" beklagt Verfolgung von Journalisten

Berlin (dpa) - Bewaffnete Konflikte und verstärkte staatliche Repression behindern weltweit zunehmend die Arbeit unabhängiger Journalisten.

Nach dem neuen in Berlin veröffentlichten Bericht der Organisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) werden die Medien mit gezielter Unterdrückung oder Manipulation vor allem in Konfliktregionen wie Ukraine, Syrien, Irak und den Palästinensergebieten beeinträchtigt. In der "Rangliste der Pressefreiheit" findet sich Deutschland im Bewertungszeitraum zwischen Mitte Oktober 2013 und Mitte Oktober 2014 auf Platz 12 nach Platz 14 im Vorjahreszeitraum wieder.

In Europa haben sich laut ROG jedoch in einigen Ländern die Bedingungen deutlich verschlechtert. Zum Beispiel in Italien, das um 24 Plätze auf Rang 73 abstürzte, seien viele Journalisten durch Mafia-Drohungen, Anschläge und unbegründete Verleumdungsklagen unter Druck geraten.

Auf den letzten vier Plätzen, die Syrien, Turkmenistan, Nordkorea und Eritrea belegen, veränderte sich nichts. Äußerst kritisch sei die Lage in der Ukraine (Platz 129, -2), in Syrien (177, unverändert), im Irak (156, -3) sowie im Gaza-Krieg zwischen Israel (101, -5) und der Hamas (Palästinensergebiete 140, -2) sowie im Südsudan (125, -6). Und zwar, weil die Konfliktparteien versuchten, "Nachrichtenmedien als unabhängige Informationsquellen auszuschalten oder für die Zwecke der eigenen Propaganda einzuspannen".

Oft diene die Erhaltung der "nationalen Sicherheit" auch als Vorwand für Repressionen. Russland (152, -4) habe zum Beispiel unter dem Eindruck des Krieges in der Ukraine weitere repressive Gesetze verabschiedet, darunter eine Verschärfung des Verbots, öffentlich zur Verletzung der territorialen Integrität aufzurufen - "wodurch jede Kritik etwa an der Annexion der Krim kriminalisiert wird", wie es im ROG-Bericht heißt. Ähnliches gelte für Thailand, Kasachstan und Ägypten.

Auch die USA (49, -3) fielen weiter zurück, weil beispielsweise bei den Unruhen in der Kleinstadt Ferguson Reporter festgenommen worden seien. Selbst wenn die Medienvertreter innerhalb kurzer Zeit wieder freikämen, sei "die Drohgebärde unmissverständlich", erklärt die ROG. Größter Absteiger ist Andorra (32, - 27), wo wirtschaftliche Konzentrationsbewegungen und fehlender Schutz für Journalisten Probleme brachten. Größter Aufsteiger ist die Mongolei (54, +34), wo die Gesetzeslage entschieden verbessert worden sei. Auf den obersten Plätzen liegen Finnland, Norwegen und Dänemark.

Die Organisation ROG bewertet das Ranking der Pressefreiheit von Jahr zu Jahr neu. Die Grundlage schaffen für jedes Land Untersuchungen mit 87 verschiedenen Fragen zur Vielfalt, Unabhängigkeit, Arbeitsumfeld, Selbstzensur, rechtliche Rahmenbedingungen, institutionelle Transparenz und Produktionsinfrastruktur.

Rangliste

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Am Montag sind im schwedischen Malmö bei einer Schießerei fünf Männer verletzt worden. Jemand habe möglicherweise aus einem Auto auf Leute geschossen.
Schießerei in Malmö: Fünf Männer verletzt
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Mann nach Gewalttod von 16-Jähriger festgenommen
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Am Sonntag wurde bei Hannover eine Jugendliche in der Nähe einer Grundschule tot aufgefunden. Die Polizei konnte einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.
Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue
Der erste Prozesstag um den tödlichen Messerangriff in Kandel ist vorbei. Der Angeklagte Ex-Freund von Mia hat vor Gericht Reue gezeigt.
Prozessauftakt um tödlichen Messerangriff in Kandel: Angeklagter zeigt Reue

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.