+
Reshma überlebte den Einsturz

Mehr als 1100 Tote

Reshma ist das Wunder von Bangladesch

Dhaka - Die Bergungskräfte in Bangladesch haben inzwischen mehr als 1100 Tote aus den Trümmern geholt. Die Näherin, die am Freitag lebend gerettet wurde, ist auf dem Weg der Besserung.

Zweieinhalb Wochen nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch haben die Rettungskräfte den Einsatz fast beendet. Sie bargen bislang 1120 Leichen. Armee, Feuerwehr und Rotes Kreuz hätten nun das Erdgeschoss erreicht, sagte Brigadegeneral Azmal Karim am Sonntag. Die Textilarbeiterin, die am Freitag lebend aus der Ruine des achtstöckigen Gebäudes in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka gerettet wurde, befindet sich dem Weg der Besserung. „Reshma Begum geht es nun besser und sie erholt sich schnell“, sagte der Arzt Sharif Ahmed im Savar Combined Military Hospital.

Genau 391 Stunden war Reshma in der Dunkelheit gefangen, begraben unter den Trümmern von acht Stockwerken. „Ich versuchte die ganze Zeit, mich an der Hoffnung festzuklammern, aber in den letzten Tagen schlichen sich Zweifel ein“, sagte Reshma Begum zu Reportern nach ihrer Rettung. Als sie in den Ruinen des Fabrikgebäudes in Bangladesch auf Hilfe wartete, habe sie irgendwann gedacht, nie wieder die Sonne zu sehen.

Die 19-Jährige sei das jüngste von fünf Geschwistern und vor zweieinhalb Jahren aus ihrem Dorf im Nordwesten des Landes in die Hauptstadt Dhaka gekommen, erzählte ihr Bruder. Wie Hunderttausende andere arbeitete Reshma dort als Näherin; erst Anfang April soll sie den Arbeitgeber gewechselt und in der Textilfabrik New Wave Bottoms im zweiten Stock des Unglückshauses angefangen haben.

Als das Gebäude am 24. April morgens gegen 9 Uhr in sich zusammenfiel, blieb Reshma unverletzt. Doch sie war gefangen. Mit einem Stock habe sie sich vorwärtsgetastet und versucht, durch kleine Löcher zu entkommen, erzählte sie der örtlichen Zeitung „Daily Star“. Als ihr Haar sich irgendwo verfing, schnitt sie es ab.

Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch

Nach 16 Tagen: Retter finden Überlebende in Fabrikruine von Bangladesch

Erst nach gut 16 Tagen kamen die Retter in ihre Nähe. „Ich konnte sie da draußen hören, aber niemand hörte mich. Ich schrie und rief um Hilfe, immer und immer wieder, so laut ich konnte.“ Nach Angaben des Internetportals bdnews24.com fand sie in Rucksäcken ihrer toten Kollegen Kekse und Wasserflaschen.

Schließlich wurde sie gehört. „Bitte holt mich hier raus. Bitte“, habe sie gefleht, berichten Retter. Reshma habe in einem drei Meter langen und zweieinhalb Meter breiten Hohlraum stehen und schlafen können, sagte Major Moazzem Hossain. Er stieg durch das enge Loch, das die Helfer vorsichtig mit Sägen und Hämmern geschaffen hatten, zu der Überlebenden. Reshma sei so dünn gewesen, dass sie problemlos durch das Loch gehoben werden konnte.

„Sie litt an Flüssigkeitsmangel und ihre Nieren funktionierten nur zu 45 Prozent“, sagte der Arzt Azizur Rahman laut der Zeitung „Daily Sun“. Auch leide sie an einem Trauma, schlafe schlecht und dürfe mit niemandem sprechen - oft greife sie nach der Hand von Anwesenden.

Zweieinhalb Wochen hatten ihre Geschwister - Textilarbeiterin Asma, Müllhändler Zayed und Rikschafahrer Sadek - sowie Mutter Jobeda auf dem Schulhof gewartet, wo die Leichen aufgebahrt werden. Sie suchten auch in allen Krankenhäusern. „Wir hatten schon fast die Hoffnung aufgegeben“, sagte Asma dem „Daily Star“. Und Zayed fügte hinzu: „Wir warteten nur noch auf ihre Leiche, vielleicht ein paar Knochen, um ihr ein anständiges Begräbnis zu gewährleisten.“

dpa

Tödlicher Hochhauseinsturz in Bangladesch

Tödlicher Hochhauseinsturz in Bangladesch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare