1 von 1
Der Dresdener Hauptbahnhof (Archivbild).

Dresdner Hauptbahnhof

Asylbewerber klettert auf Mast - Rettungseinsatz behindert Zugverkehr

Dresden - Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt: Ein 35 Jahre alter Mann war auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert.

Am Dresdner Hauptbahnhof hat ein Rettungseinsatz zu Behinderungen des Zugverkehrs geführt. Weil ein 35-jähriger Asylbewerber auf einen 30 Meter hohen Mast geklettert war, wurde der Strom an der Trasse Richtung Prag am Freitagabend für etwa zwei Stunden abgeschaltet. 24 Zügen hatten deshalb Verspätung, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Samstag sagte. Damit wurden Medienberichte bestätigt. Die Verspätungen hätten sich auf 20 Stunden summiert.

Einem Feuerwehrmann gelang es, den 35-Jährigen aus dem Irak zur Aufgabe zu bewegen. Der Mann sei vermutlich mit seinem Asylverfahren unzufrieden gewesen und habe mit der Aktion protestieren wollen, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden
Erst war er ärgerlich, nun ist er vielerorts gefährlich: Dauerregen macht den Rettungskräften Sorgen. Sandsäcke sollen Flüsse zähmen, die sonst Flüsschen sind. Die …
Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Im schweizerischen Schaffhausen hat ein Mann fünf Menschen mit einer Kettensäge verletzt. Der Täter ist auf der Flucht. Die Fotos zur „Sonderlage“ in der Schweiz.
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Schwülwarmes Wetter hat weiten Teilen Deutschlands Gewitter mit Starkregen beschert - mit etlichen Hausbränden. In Berlin wurde erneut der Ausnahmezustand ausgerufen. …
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Kommentare