Gesundheitsgefahr: Rewe ruft Tiefkühl-Forellen zurück

Köln - Der Handelskonzern Rewe ruft eine bestimmte Sorte Tiefkühl-Forellen zurück. Bei den Fischen wurde ein Farbstoff entdeckt, der im Verdacht steht, schwerwiegende Krankheiten zu verursachen.

Bei einer Routine-Untersuchung in der Fischzucht sei „in einer sehr geringen Menge“ der nicht zugelassene Stoff Malachitgrün nachgewiesen worden, teilte Rewe am Freitagabend in Köln mit. Malachitgrün ist ein Farbstoff, der laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein und das Erbgut zu schädigen.

Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um 500-Gramm-Packungen Regenbogenforellen mit Mindesthaltbarkeitsdatum 10. Januar 2013 und Chargenkennzeichnung „AB 110710 AL“. Vom Verzehr werde abgeraten. Die Ware sei „umgehend“ aus dem Verkauf genommen worden, hieß es. Das Produkt sei über die Märkte von Hit, Karstadt-Feinkost, Nahkauf, Rewe und toom vertrieben worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Berlin (dpa) - Wer das Rauschgift Marihuana raucht oder andere Cannabisprodukte konsumiert, darf in Berlin nicht Polizist werden. Das entschied das Verwaltungsgericht, …
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Hefitger Unfall am Montagvormittag: Es gibt eine Vollsperrung der A7 zwischen Kassel Nord und Hann - Heftiger Stau in Hessen
Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Warnung vor Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen
In unberührte Ökosysteme wollen Rohstoff-Firmen vordringen, um den wachsenden Bedarf an Metallen etwa für Smartphones zu stillen. Ohne gute Regeln drohen aber …
Warnung vor Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.