Gesundheitsgefahr: Rewe ruft Tiefkühl-Forellen zurück

Köln - Der Handelskonzern Rewe ruft eine bestimmte Sorte Tiefkühl-Forellen zurück. Bei den Fischen wurde ein Farbstoff entdeckt, der im Verdacht steht, schwerwiegende Krankheiten zu verursachen.

Bei einer Routine-Untersuchung in der Fischzucht sei „in einer sehr geringen Menge“ der nicht zugelassene Stoff Malachitgrün nachgewiesen worden, teilte Rewe am Freitagabend in Köln mit. Malachitgrün ist ein Farbstoff, der laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein und das Erbgut zu schädigen.

Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um 500-Gramm-Packungen Regenbogenforellen mit Mindesthaltbarkeitsdatum 10. Januar 2013 und Chargenkennzeichnung „AB 110710 AL“. Vom Verzehr werde abgeraten. Die Ware sei „umgehend“ aus dem Verkauf genommen worden, hieß es. Das Produkt sei über die Märkte von Hit, Karstadt-Feinkost, Nahkauf, Rewe und toom vertrieben worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare