Gesundheitsgefahr: Rewe ruft Tiefkühl-Forellen zurück

Köln - Der Handelskonzern Rewe ruft eine bestimmte Sorte Tiefkühl-Forellen zurück. Bei den Fischen wurde ein Farbstoff entdeckt, der im Verdacht steht, schwerwiegende Krankheiten zu verursachen.

Bei einer Routine-Untersuchung in der Fischzucht sei „in einer sehr geringen Menge“ der nicht zugelassene Stoff Malachitgrün nachgewiesen worden, teilte Rewe am Freitagabend in Köln mit. Malachitgrün ist ein Farbstoff, der laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) im Verdacht steht, krebsauslösend zu sein und das Erbgut zu schädigen.

Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um 500-Gramm-Packungen Regenbogenforellen mit Mindesthaltbarkeitsdatum 10. Januar 2013 und Chargenkennzeichnung „AB 110710 AL“. Vom Verzehr werde abgeraten. Die Ware sei „umgehend“ aus dem Verkauf genommen worden, hieß es. Das Produkt sei über die Märkte von Hit, Karstadt-Feinkost, Nahkauf, Rewe und toom vertrieben worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare