+
König Richards III. sterbliche Überreste wurden 2012 bei Grabungen unter einem Parkplatz gefunden.

In der Kathedrale von Leicester

Richard III. soll ein zweites Mal begraben werden

London - Der umstrittene englische König Richard III., dessen sterbliche Überreste 2012 bei Grabungen unter einem Parkplatz gefunden wurden, wird noch einmal feierlich beerdigt.

Richard soll am 26. März 2015 in der Kathedrale von Leicester seine endgültige Ruhestätte finden, teilte die Universität der Stadt am Donnerstag mit.

Richards Sarg soll nach einer einwöchigen Reise in Leicester ankommen. Sie wird in Bosworth beginnen, wo der König im Jahr 1485 im Alter von 32 Jahren auf dem Schlachtfeld gestorben war. Vermutlich war er von einem Schwert getroffen worden.

Richard III. hatte sich im Jahr 1483 gewaltsam die Macht angeeignet, sollte aber nur zwei Jahre regieren. Nach seinem Tod auf dem Schlachtfeld wurde er in Leicester hastig in der Nähe einer später zerstörten Kirche beerdigt. Auf seinem Grab entstand in der Neuzeit ein Parkplatz.

Nach Meinung von Historikern soll der König trotz seiner umstrittenen Machtaneignung ein standesgemäßes Begräbnis bekommen. Man stehe mit dem Königshaus in Kontakt, das einen Vertreter zu den Feierlichkeiten entsenden soll, teilte die Universität mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare