„Am Boden zerstört“

Richter entscheidet: Acht Monate altes Baby muss sterben

London - Die Eltern sind am Boden zerstört. Ihrem acht Monate altem Säugling werden die lebenserhaltenden Apparate abgeschaltet. Das Todesurteil wurde von einem Richter gefällt.

Nach dem Urteil ertönte ein verzweifelter Schrei im Londoner Gerichtssaal: "Nein!", dann brachen Connie Yates und Chris Gard in Tränen aus. Richter Nicholas Francis hatte soeben entschieden, dass die Ärzte ihres acht Monate alten, schwer kranken Sohnes die lebenserhaltenden Apparate abschalten sollen. Charlie Gard solle "in Würde" sterben dürfen, urteilte Francis am Dienstag.

Der Säugling leidet an einer seltenen genetischen Krankheit, sein Gehirn ist stark geschädigt. Die vom Gericht befragten Experten halten eine Heilung für ausgeschlossen. Die Eltern reagierten fassungslos auf das Urteil. Sie wollten Charlie mit einer Versuchsmethode in den USA behandeln lassen und sammelten dafür im Internet bereits umgerechnet 1,4 Millionen Euro an Spenden.

Eltern sind „am Boden zerstört“

Die Anwältin der beiden, Laura Hobey-Hamsher, sagte, ihre Mandanten seien "am Boden zerstört". Sie überlegten, in Berufung zu gehen.

Die Ärzte am Londoner Great Ormond Street Hospital hatten das Gericht gebeten, sie die Apparate ausschalten zu lassen, die das Baby künstlich am Leben hielten. Richter Francis hatte den an einer mitochondrialen Krankheit leidenden Säugling in der Klinik selbst in Augenschein genommen.

Bei der Urteilsverkündung dankte er Charlies Eltern für deren "mutige und würdevolle Kampagne, die sie in seinem Namen geführt haben". Zugleich würdigte er ihre "absolute Hingabe für ihren wunderbaren Jungen". Sein Urteil habe er "sehr schweren Herzens", aber "restlos überzeugt" getroffen, sagte Francis.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare